https://www.faz.net/-gum-6mkee

Verdächtiger im Koma : Rätselhafter Mord in St. Georg

  • Aktualisiert am

Eingang des Hamburger Hotels, in dem die Polizei die Frauenleiche entdeckte: Tatort St. Georg Bild: dpa

Ein griechischer Tourist hat am Hamburger Flughafen versucht, sich umzubringen. In seinem Hotelzimmer entdeckte die Polizei eine fürchterlich zugerichtete Frauenleiche.

          1 Min.

          In einem Hamburger Hotel soll ein griechischer Tourist eine junge Urlauberin aus den Vereinigten Staaten grausam getötet haben. Danach versuchte er augenscheinlich, sich das Leben zu nehmen. Er liegt mit schweren Verletzungen in einem Krankenhaus und konnte noch nicht vernommen werden, weil er sich in einem künstlichen Koma befindet. Ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl gegen den 27-Jährigen wegen Verdachts des Mordes aus Grausamkeit, wie Oberstaatsanwalt Wilhelm Möllers berichtete.

          Das Motiv des Mannes liegt noch im Dunkeln. Der griechische Student hatte sich in der Nacht zum Donnerstag aus etwa zehn bis zwölf Metern Höhe von einer Außentreppe am Hamburger Flughafen in die Tiefe gestürzt. In seinem Rucksack fanden Polizisten Schlüssel für ein Hotelzimmer in der Nähe des Hamburger Hauptbahnhofs. Dort entdeckten die Beamten die Frauenleiche, die schlimm zugerichtet war. Auch die mutmaßliche Tatwaffe lag dort: ein Messer, an dem Blut klebte.

          Wann die junge Frau getötet wurde, konnten Rechtsmediziner bei der Obduktion der Leiche nicht klären, wie ein Polizeisprecher berichtete - „wegen der Vielzahl der Stiche“. Welche Beziehung der Verdächtige und das Opfer hatten, blieb am Freitag ebenfalls im Vagen. Beide seien als Touristen in Hamburg gewesen. Im Rucksack des Mannes fanden die Beamten auch die Handtasche des Opfers, wie Möllers berichtete. Der 27-Jährige gelte nun als dringend tatverdächtig. Weder er noch die Frau seien bisher strafrechtlich aufgefallen, hieß es.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder am Donnerstag in München

          Corona-Beratungen : Hat da jemand „schlumpfig“ gesagt?

          Bis in den späten Abend hinein ringen die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten um die neue Linie in Sachen Corona. Zu fortgeschrittener Stunde kommt es in der Schalte zum Schlagabtausch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.