https://www.faz.net/-gum-9hw73

Marokko : Verdächtige nach Mord an Touristinnen verhaftet

  • Aktualisiert am

Einsatzkräfte am Fundort der beiden Leichen Bild: dpa

Ermittler haben nach dem Fund der Leichen von zwei Skandinavierinnen in Marokko drei Verdächtige festgenommen. Eine Verbindung zum „radikalen Islam“ könne man nicht ausschließen, heißt es.

          1 Min.

          Nach der Ermordung zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen in Marokko sind nach Angaben aus Ermittlerkreisen drei gesuchte Verdächtige festgenommen worden. Alle drei stammten aus Marrakesch, einer von ihnen habe eine juristische Vorgeschichte „im Zusammenhang mit terroristischen Taten“, verlautete am Donnerstag aus den Ermittlerkreisen.

          In der Nacht zum Donnerstag waren Fahndungsfotos der drei Verdächtigen veröffentlicht worden. Einer von ihnen ist darauf mit einem langen weißen Gewand, einer weißen Kopfbedeckung und dichtem Bart zu sehen. Ein zweiter trägt ebenfalls einen nicht gestutzten Bart, ein Dritter weist ein hageres Gesicht mit Kinnbart auf.

          Bereits kurz nach dem Fund der Leichen war am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden, der nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mitglied einer islamischen Extremistengruppe ist. Angesichts des Profils aller Verdächtigen sei der „radikale Islam“ nicht ausgeschlossen, hieß es aus Ermittlerkreisen.

          Die Leichen der jungen Frauen, die 24 Jahre alte Dänin Louisa Vesterager Jespersen und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin Maren Ueland, waren am Montag in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden worden. Eine der beiden jungen Frauen wurde nach Angaben aus Ermittlerkreisen enthauptet.

          Weitere Themen

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.