https://www.faz.net/-gum-pw95

Verbrechen : Harold Shipman beging 250 Morde

  • Aktualisiert am

Der Hausarzt, der zum Serienmörder wurde Bild: AP

Neuer Bericht zu „Doktor Tod“: Die sechste Untersuchung der Verbrechen Shipmans hat ergeben, daß der Serienmörder mehr Menschen getötet hat, als bisher ermittelt.

          1 Min.

          Der Hausarzt Harold Shipman, der sich als Serienmörder den Beinamen „Doktor Tod“ verdiente, hat nach einem neuen Bericht bis zu fünfzehn Patienten mehr getötet als bislang ermittelt.

          Damit steigt die geschätzte Zahl seiner Opfer auf 250 Personen. Vor Gericht konnten Shipman nur fünfzehn Morde nachgewiesen werden. Er wurde im Januar 2000 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Vor einem Jahr hat er sich in seiner Zelle erhängt.

          Mord durch Überdosis Morphium

          Die sechste Untersuchung der Verbrechen Shipmans hat sich mit der Zeit von 1971 bis 1974 befaßt, als er während seiner Ausbildung am Allgemeinkrankenhaus von Pontefract in West Yorkshire beschäftigt war. Dame Janet Smith, die Richterin des Obersten Gerichtes, die von der Regierung mit dem Vorsitz der Untersuchung betraut wurde, bestätigte am Mittwoch, daß Shipman drei Männer getötet habe, einen davon mit Sicherheit durch eine Überdosis an Morphium. Bei vier weiteren Patienten, unter ihnen ein vier Jahre altes Mädchen, bestehe der „dringende Verdacht“ auf Mord. Weitere siebzehn Fälle seien ebenfalls verdächtig, sagte Dame Janet.

          Die Komission hat 137 Todesfälle untersucht. Von diesen Patienten seien 64 eines natürlichen Todes gestorben. In 45 Fällen sei es nicht möglich gewesen, eine eindeutige Todesursache festzustellen. Die Gesamtzahl von 508 Opfern, die Shipman einem Mitgefangenen gegenüber angegeben haben soll, sei nicht zutreffend, sagte Dame Janet.

          Verfahren gegen Ärzte

          Im Dezember wurden im Zusammenhang mit Shipman Klagen gegen zwei Ärzte wegen beruflichen Fehlverhaltens mangels Beweisen aufgehoben. Ihnen war vorgeworfen worden, Einäscherungs-Papiere ohne gebührende Prüfung der Todesursache unterschrieben zu haben. Gegen vier weitere Ärzte läuft noch ein Verfahren der Ärzteaufsicht. Dame Janet hatte schon bei der Veröffentlichung ihres fünften Berichtes eine Reform dieser Behörde angeregt. Der Gesundheitsminister hat eine Untersuchung veranlaßt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfmobil: Die CDU-Kandidatin Caroline Lünenschloss verteilt in Wuppertal Flyer an ihre Helfer.

          Junge Kandidatinnen : Sie wollen einen neuen Sound im Bundestag

          Die deutsche Politik wird zu sehr von den Alten bestimmt, heißt es. Machen die Jüngeren überhaupt so viel anders? Unterwegs mit Caroline Lünenschloss, Jamila Schäfer und Jessica Rosenthal – dem Nachwuchs von CDU, Grünen und SPD.
          Airbus ZeroE: Noch ist der Hoffnungsträger nicht mehr als eine  Konzeptstudie.

          Airbus und die Luftfahrt : Mit Wasserstoff abheben

          Airbus präsentiert erstmals den Fahrplan für sein wasserstoffbetriebenes Flugzeug. Die Branche beteuert, die Zeichen der Zeit erkannt zu haben.
          Vor einem Jahr: Demonstranten gegen Lukaschenko im Zentrum von Minsk im August 2020

          Lukaschenko-Gegner in Minsk : Elite im Gefängnisschloss

          Der nationale Aufbruch in Belarus wird vom Regime Alexandr Lukaschenkos brutal unterdrückt. Doch aufgegeben haben seine Gegner nicht. Ein Besuch in der Hauptstadt Minsk.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.