https://www.faz.net/-gum-9jde6

In Psychiatrie eingeliefert : „Vampir“-Mörder als falscher Arzt in Russland festgenommen

  • Aktualisiert am

Als Jugendlicher hielt sich der Russe für einen Vampir. (Symbolbild) Bild: Reuters

Als Jugendlicher zerstückelte er einen Mitschüler und trank dessen Blut. Nach Jahren in einer Klinik wurde der mittlerweile 36 Jahre alte Mann nun wieder auffällig.

          1 Min.

          In Russland ist ein 36-Jähriger, der sich als Jugendlicher für einen Vampir hielt und einen Mitschüler tötete, als falscher Arzt festgenommen worden. Der Mann hatte sich mit einem gefälschten Diplom einen Posten als Arzt für Präventionsmedizin in einem Krankenhaus im Ural erschlichen und wurde deshalb im Januar festgenommen, wie die Ermittler am Freitag mitteilten.

          Örtliche Medien identifizierten den Verdächtigen als Boris Kondraschin. Mit dem Namen ist eine blutige Geschichte verbunden: Kondraschin glaubte in seiner Jugend, er sei ein Vampir. Im Jahr 1998 spritzte er den Berichten zufolge einem Mitschüler ein Beruhigungsmittel, zerstückelte ihn und trank das Blut des Toten. Im Jahr 2000 wurde er laut der Lokalzeitung „Tscheljabinskaja Nedalia“ in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Ärzte hatten ihm Schizophrenie attestiert. Zehn Jahre lang musste Kondraschin in der Klinik bleiben.

          Im vergangenen November begann für den „Vampir“ eine zweite Karriere. Mit einem gefälschten Diplom erhielt er in einem Krankenhaus in der Stadt Tscheljabinsk eine Stelle als Arzt. Er sollte nach Behördenangaben seine Patienten dazu bringen, weniger Alkohol zu trinken, nicht zu rauchen und sich körperlich fit zu halten, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete. Doch die Tarnung hielt nicht lange. Ein Psychiater, bei dem Kondraschin in Behandlung gewesen war, erkannte ihn bei einem Mediziner-Forum. Wenig später wurde der 36-Jährige festgenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          So wird der Advent wirklich eine „stade Zeit“: Österreichs Einkaufsmeilen sind dicht.

          Corona in Österreich : Als wäre ein Virus nicht genug

          Ischgl war nur der Anfang: Einundzwanzig Monate nach Beginn der Corona-Epidemie steckt Österreich in einer Zwickmühle. Ist das Land nun am Rand des Nervenzusammenbruchs?
          Die menschenleere Kölner Innenstadt im April 2021 (Symbolbild)

          Corona-Liveblog : Leopoldina empfiehlt umfassende Kontaktbeschränkungen

          „Hochgradiger Verdacht“ auf Omikron-Variante in Hessen +++ Spahn: Mehr als zehn Prozent der Deutschen geboostert +++ EU-Gesundheitsbehörde in Sorge um Impfschutz wegen neuer Virusvariante +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.