https://www.faz.net/-gum-8o3dg

Islamismus : IS-Sympathisant zu 30 Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Verurteilter IS-Sympathisant Christopher Cornell Bild: AFP

Ein 22 Jahre alter Amerikaner muss wegen eines geplanten Anschlags auf Barack Obama für mehrere Jahrzehnte ins Gefängnis. Der Verurteilte spricht nun von einem „dämlichen Fehler“.

          1 Min.

          Mit Rohrbomben und Gewehren wollte er das amerikanische Kapitol angreifen und Präsident Barack Obama während einer Rede töten – dafür muss ein Amerikaner nun 30 Jahre lang in Haft. Ein Bundesgericht in Cincinnati erklärte bei der Urteilsverkündung am Montag, nach Verbüßen der Haftstrafe bleibe der heute 22-Jährige bis zu seinem Lebensende unter Bewährung. Der Mann sympathisiere mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Er war im Januar 2015 nach mehrmonatiger Beobachtung durch die Bundespolizei FBI festgenommen worden.

          Christopher Cornell wollte das Kapitol, das den Senat und das Repräsentantenhaus beherbergt, während der Rede zur Lage der Nation von Präsident Obama angreifen. Er räumte die Vorwürfe während des Prozesses ein. Mit seiner Tat habe er die IS-Miliz unterstützen wollen, sagte er vor Gericht. Staatsanwalt Benjamin Glassman äußerte sich zufrieden über das Urteil. Cornell habe eine „symbolische Attacke auf die Vereinigten Staaten als Ganzes“ verüben wollen. Dafür habe er nun die gerechte Strafe erhalten.

          Die Verteidigung versuchte, eine geringere Strafe zu erwirken. Cornell habe ein Phantasieleben vor seinem Computer gelebt und sei verwirrt, argumentierte sie. „USA Today“ zitiert aus Briefen Cornells aus der Haft, die belegen sollen, dass er um Hilfe bat. Er sei kein Terrorist, soll Cornell geschrieben haben, er sei nur ein Junge mit Problemen, der schlechte Entscheidungen getroffen und dämliche Fehler gemacht habe.

          Ein Psychologe bescheinigte Cornell gravierende psychologische Probleme. Er habe das Gemüt eines Teenagers. Als er das Gericht verließ, sagte Cornell den Berichten zufolge: „Allah sitzt an den Hebeln der Macht, nicht das Gericht.“

          Weitere Themen

          Die Show muss weitergehen

          Zirkus Krone in Not : Die Show muss weitergehen

          Keine Großveranstaltungen bis Ende September: Der Zirkus Krone leidet unter den Corona-Maßnahmen. Aber die Not hat die Direktoren erfinderisch gemacht.

          „Es ist eine große Dummheit“

          Infektionsgefahr auf Demos : „Es ist eine große Dummheit“

          Am Samstag demonstrierten in Berlin rund 20.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen. Der Physiker Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr erklärt, warum er das Infektionsrisiko gerade auf Kundgebungen hoch einschätzt.

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Thomas Griesel, 34, mittlerweile Chef von 7000 Hello-Fresh-Mitarbeitern in 14 Ländern

          Hello Fresh : „Wir können noch mehrere hundert Prozent wachsen“

          Hello Fresh ist der Shootingstar am deutschen Aktienmarkt. Gründer und Vorstandsvorsitzender Thomas Griesel spricht im Interview über hungrige Bauarbeiter, Gewinne durch Corona und sein Verständnis als Weltmarktführer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.