https://www.faz.net/-gum-9tgf4

Waffengewalt in Amerika : Tote bei Schüssen in Oklahoma und Kalifornien

  • Aktualisiert am

In der amerikanischen Stadt Fresno sind mehrere Menschen erschossen worden. (Symbolfoto) Bild: EPA

Eine Familie schaute sich mit Freunden ein Footballspiel an, als Schüsse fielen: Ein Unbekannter eröffnete offenbar am Sonntagabend in der amerikanischen Stadt Fresno das Feuer.

          2 Min.

          Auf dem Parkplatz eines Walmart-Supermarktes in Duncan im amerikanischen Bundesstaat Oklahoma hat ein Schütze das Feuer eröffnet. Die Polizei in Duncan teilte auf Facebook mit, zwei Männer und eine Frau seien bei dem Vorfall am Montag ums Leben gekommen. Am Tatort sei eine Handfeuerwaffe gefunden worden. Der lokale Sender KSWO berichtete, unter den Toten sei auch der mutmaßliche Schütze. Das Motiv des Täters oder sonstige Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. Bereits einen Tag zuvor wurden in Kalifornien vier Menschen bei einer Gartenparty erschossen.

          Schon im August war es zu einer Schießerei in einer Filiale der Supermarkt-Kette gekommen. In El Paso im Bundesstaat Texas an der Grenze zu Mexiko hatte ein Mann das Feuer eröffnet und 22 Menschen getötet. Der mutmaßliche Täter ist wegen Mordes angeklagt. Ermittler behandeln diese Bluttat als inländischen Terrorismus. Sie gehen davon aus, dass der Todesschütze bei seinem Angriff vor allem Mexikaner töten wollte.

          Auch in Kalifornien wurden am Sonntag vier Menschen bei einer Gartenparty von einem Unbekannten erschossen. Weitere sechs Personen seien nach ersten Ermittlungen durch Schüsse verletzt worden, teilte der stellvertretende Polizei-Chef Michael Reid am Sonntagabend (Ortszeit) in der Stadt Fresno mit. Bei den Todesopfern handele es sich um Männer asiatischer Abstammung im Alter von 25 bis 30 Jahren. Drei von ihnen seien noch am Tatort gestorben, ein weiterer später im Krankenhaus. Sechs weitere Personen seien verletzt worden. Auch bei ihnen handele es sich um junge Männer asiatischer Abstammung.

          Pelosi fordert schärfere Waffengesetze

          Der Schütze sei in einen Garten eingedrungen, wo eine Familie gerade ein Football-Spiel angeschaut habe. Es hätten sich etwa 35 Personen auf dem Grundstück befunden. Auch mehrere Kinder seien dort gewesen, sagte Reid. „Gott sei Dank wurden keine Kinder verletzt.“ Er sprach von „sinnloser Gewalt“. Ein Motiv oder Hinweise auf den oder die Täter gab es zunächst nicht. Es sei auch unklar, wie viele Schüsse abgefeuert wurden und welche Art von Waffe zum Einsatz kam, sagte Reid. Auf die Frage, ob es sich womöglich um einen Fall von Bandenkriminalität handele, sagte Reid, derzeit gebe es darauf keinen Hinweis, es werde aber in alle Richtungen ermittelt. Die Befragung von Zeugen laufe noch.

          In den Vereinigten Staaten kommt es regelmäßig zu solchen bewaffneten Attacken. Die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, deren Wahlbezirk in Kalifornien liegt, äußerte sich nach dem Vorfall in Fresno schockiert. „Genug ist genug“, teilte sie am Montag mit. „Die tägliche Tragödie der Waffengewalt verursacht weiterhin Terror und Gewalt in den Gemeinden des Landes.“ Es müssten dringend schärfere Waffengesetze verabschiedet werden, mahnte sie. Die Republikaner dürften dies nicht länger blockieren.

          Nach dem Blutbad in El Paso (Texas) und anschließend in Dayton (Ohio) nahm die Debatte über strengere Sicherheitsüberprüfungen für Waffenbesitzer in den USA zwischenzeitlich an Fahrt auf. Getan hat sich bislang jedoch nichts.

          Weitere Themen

          „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Auftakt im Weinstein-Prozess : „Kein Referendum über die MeToo-Bewegung“

          Der Weinstein-Prozess geht in die inhaltliche Phase: Die Staatsanwaltschaft hat angekündigt, mutmaßliche Opfer zu Wort kommen zu lassen. Diese werden wohl einem harschen Kreuzverhör unterzogen werden – Weinsteins Anwälte wollen E-Mails vorlegen, die seine Unschuld beweisen sollen.

          Topmeldungen

          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : 100 Milliarden Euro für die Freundschaft

          Heute jährt sich der Aachener Vertrag zwischen Deutschland und Frankreich. Wie steht es um die deutsch-französische Freundschaft? Und was hat es mit dem militärischen 100-Milliarden-Euro-Projekt auf sich? Außerdem: Was wir aus Jeff Bezos Handyhack lernen können und warum die Dinosaurier wirklich ausstarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.