https://www.faz.net/-gum-ags77

Ehepaar festgenommen : US-Ingenieur wollte Geheimnisse über Atom-U-Boote verkaufen

  • Aktualisiert am

Ein Atom-U-Boot der USA Bild: AP

Ein Mitarbeiter der US-Marine soll einem ausländischen Geheimdienst Baupläne für Atomreaktoren angeboten haben. Ohne es zu wissen, geriet er dabei aber mit dem FBI in Kontakt.

          1 Min.

          Ein Ingenieur der US-Marine soll der Justiz zufolge versucht haben, geheime Informationen zum Bau der Reaktoren von Atom-U-Booten an einen ausländischen Geheimdienst zu verkaufen. Der 42-Jährige, der Zugang zu als „top secret“ eingestuften vertraulichen Informationen hatte, und seine Frau wurden am Wochenende festgenommen, wie das US-Justizministerium am Sonntag mitteilte. Sie müssen sich wegen versuchter Spionage und Verletzung von Geheimnispflicht nach dem Atomenergiegesetz verantworten.

          Der Nuklearingenieur hatte demnach im April 2020 eine Probe seiner Informationen an eine ausländische Regierung verschickt – mit der Bitte, dies an den militärischen Geheimdienst weiterzuleiten. Die Justiz teilte nicht mit, um welches Land es sich dabei handelte. Die Vertreter des Landes übergaben die Informationen im Dezember 2020 an die US-Bundespolizei FBI. Deren Agenten traten daraufhin über verschlüsselte Kommunikation mit dem Ingenieur in Kontakt und zahlten ihn in Kryptowährung für Informationen.

          Speicherkarte in Sandwich versteckt

          Im Juni 2021 willigte der Ingenieur ein, für den mutmaßlichen Geheimdienst eine Speicherkarte mit vertraulichen Informationen an einem Ort im US-Bundesstaat West Virginia zu hinterlegen. Seine Frau soll ihn dabei unterstützt haben. Den Vorwürfen zufolge fand das FBI daraufhin eine Speicherkarte mit einem Datenvolumen von 16 Gigabyte in einem Erdnussbuttersandwich versteckt. Die Informationen auf der Karte enthielten militärische Geheimnisse zum Bau, dem Betrieb und der Leistung der U-Boote mit Nuklearantrieb.

          Nach einer weiteren Zahlung lieferte der Ingenieur den Käufern – also dem FBI – im Juli eine noch größere Speicherkarte mit mehr geheimen Informationen. Im August folgte noch ein dritter Austausch.

          Dem FBI zufolge handelte es sich bei dem Material um Informationen zu Atom-U-Booten der „Virginia-Klasse“. Diese pro Stück etwa drei Milliarden US-Dollar teuren U-Boote gehörten zu den fortschrittlichsten U-Booten der Marine und sollten noch bis mindestens 2060 in Betrieb sein, hieß es.

          Von einem Atomreaktor angetriebene U-Boote hatten erst kürzlich für Wirbel gesorgt, nachdem die USA und Großbritannien ihrem Verbündeten Australien ein Teil der geheimen Technologie der U-Boote in Aussicht gestellt hatten. Solche U-Boote können deutlich länger unter Wasser bleiben, weiter reisen und sind für feindliche Sucher schwerer aufspürbar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.