https://www.faz.net/-gum-9jrez

Urteil im „El Chapo“-Prozess : „Eine Show, um Amerikas Können und Macht zu demonstrieren“

  • Aktualisiert am

Joaquin „El Chapo“ Guzman wird von Polizisten abgeführt. Bild: AP

Der mexikanische Drogenboss „El Chapo“ soll für den Rest seines Lebens im Gefängnis sitzen. Die amerikanische Regierung feiert sich für den Schuldspruch. Doch was bedeute das Urteil für den internationalen Drogenhandel?

          Die amerikanische Regierung hat den Schuldspruch für den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán als großen Erfolg gefeiert und weiter hartes Vorgehen gegen Schmugglerkartelle angekündigt. Das Urteil, nach dem Guzmán lebenslang ins Gefängnis muss, sei eine „unwiderlegbare Botschaft an die in Mexiko verbleibenden Hauptakteure, dass sie letztlich festgenommen und verurteilt werden“, sagte der amtierende Justizminister Matthew Whitaker. Die Vereinigten Staaten und Mexiko würden weiter mit allen verfügbaren Mitteln gegen Drogenschmuggler und deren „gewalttätige Organisationen“ kämpfen.

          Die Jury hatte Guzmán am Dienstag nach Beratungen über sechs Tage in allen zehn Anklagepunkten für schuldig befunden. Der Schuldspruch für die „Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung“ schreibt lebenslange Haft vor. Der 61-Jährige kann keinen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen und dürfte damit bis zu seinem Tod im Gefängnis bleiben. Guzmán zeigte bei Verlesung des Urteils keine Regung, wechselte aber Blicke mit seiner Frau Emma Coronel, die im New Yorker Gericht mit im Publikum saß. Cogan muss das Strafmaß noch offiziell verkünden.

          „Der Kampf ist noch nicht vorbei“

          Guzmáns Verteidiger kündigten umgehend an, die Möglichkeiten einer Berufung zu prüfen. „Der Kampf ist noch nicht vorbei“, sagte Anwalt Jeffrey Lichtman. Die Aussichten dafür scheinen angesichts der teils erdrückenden Beweislast und der Verurteilung Guzmáns in allen Anklagepunkten sehr gering.

          Verteidiger Eduardo Balarezo kritisierte den Prozess als „Show“, um „amerikanisches Können und Macht zu demonstrieren“. Staatsanwälte hatten über drei Monate mehr als 50 Zeugen aufgerufen und der Jury massenhaft Beweismaterial präsentiert. „Die amerikanische Regierung weiß sehr wohl, dass sich mit „El Chapos“ Verurteilung nichts geändert hat und nichts ändern wird“, schrieb Balarezo auf Twitter.

          Guzmán, der wegen seiner Körpergröße von 1,64 Meter den Spitznamen „El Chapo“ („der Kurze“) trägt, war 25 Jahre lang Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells. Experten zufolge ist dessen Einfluss aber auch ohne Guzmán ungebrochen, auch ein Nachfolger ist schon aufgerückt. Der Kampf gegen illegale Drogen kostet die Vereinigten Staaten laut einer Studie von 2010 jährlich fast 51 Milliarden Dollar (45 Mrd Euro).

          Guzmán nahm den Schuldspruch seinen Anwälten zufolge „positiv“ hin. „Wir waren ganz ehrlich gesagt verärgerter als er“, sagte Anwalt Lichtman. „Er ist ein sehr optimistischer Typ, er hat uns wieder bessere Laune gemacht.“ Guzmán ist derzeit in einem Hochsicherheitsgefängnis in New Yorks Stadtteil Manhattan eingesperrt. Offen ist, ob er seine Strafe dort absitzen soll oder in eine andere Haftanstalt verlegt wird. In Mexiko gelang es Guzmán bereits zwei Mal, aus dem Gefängnis auszubrechen: 2001 entkam er in einem Wäschekorb und 2015 durch einen Tunnel, den Komplizen bis unter seine Zelle gegraben hatten.

          Die Verurteilung von Guzmán wird nach Ansicht von Experten dem mexikanischen Sinaloa-Kartell allerdings keinen großen Schaden zufügen. Die kriminelle Organisation sei so wichtig, dass sie den Verlust eines bekannten Mitglieds gut verkraften könne, sagt Javier Oliva, Analyst für Sicherheitsthemen von der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) der Deutschen Presse-Agentur. Die Präsenz des Kartells sei ungebrochen, so Oliva.

          Laut dem nationalen Bericht der amerikanischen Strafverfolgungsbehörde für Drogendelikte aus dem vergangenen Jahr hält das Sinaloa-Kartell immer noch den größten Anteil am Geschäft in den Vereinigten Staaten. Konkurrenz bekommt die Organisation in den Vereinigten Staaten aber vonseiten des Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG), das dem Syndikat auch in Mexiko immer mehr Druck macht. CJNG, das 2010 aus dem Sinaloa-Kartell hervorging, versuche die Organisation aus Sinaloa weiter zu verdrängen und mehr Macht zu bekommen, sagt Raúl Benítez Manaut, der sich ebenfalls an der UNAM mit Sicherheitsthemen beschäftigt.

          Das Sinaloa-Kartell sei jedoch nach wie vor stark, da es weder in Amerika noch in Mexiko finanzielle Einbußen habe, so Benítez Manaut. Da „El Chapo“ und andere bedeutende Drogenbosse entweder inhaftiert oder getötet worden seien, würden die Strukturen der organisierten Kriminalität in Mexiko immer mehr fragmentiert, erklärte die Nichtregierungsorganisation InSight Crime, die sich mit Kartellen in Lateinamerika befasst. Die Zeit der Monopol-Stellung einzelner Organisationen sei vorbei, so InSight Crime.

          Weitere Themen

          Leichen über Leichen

          Mexiko : Leichen über Leichen

          Die Entdeckung eines weiteren Massengrabs in Mexiko sorgt kaum noch für Aufsehen – und zeigt, wie weit die Regierung von López Obrador von ihrem Versprechen entfernt ist, die Gewalt im Land in den Griff zu bekommen.

          Ein Kampf um jede Stunde

          Tödliche Infektion : Ein Kampf um jede Stunde

          An einer Sepsis sterben jedes Jahr zehntausende Menschen. Fachleute kritisieren, dass es in Deutschland noch keine nationale Strategie gibt, um mehr Menschen retten zu können.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.