https://www.faz.net/-gum-8z1qs

Vereinigte Staaten : Ex-Polizist in Prozess wegen Totschlags freigesprochen

  • Aktualisiert am

Der inzwischen freigesprochene Angeklagte (Mitte) am 13. Juni im Gericht mit seinen Verteidigern Bild: AP

Er erschoss einen jungen Mann, der bei einer Verfolgungsjagd bereits gestürzt war und seine Waffe verloren hatte. Trotzdem muss der ehemalige Polizist nicht in Haft.

          1 Min.

          Im Prozess wegen der Tötung eines jungen Schwarzen ist ein ebenfalls schwarzer Ex-Polizist im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin freigesprochen worden. Der 25-jährige Dominique Heaggan-Brown wurde am Mittwoch von der Jury in Milwaukee für nicht schuldig befunden. Ihm hatten wegen Totschlags bis zu 60 Jahre Haft gedroht. Der Tod des bewaffneten 23-jährigen Sylville Smith hatte zweitägige Krawalle ausgelöst.

          Die Verlesung des Urteils wurde durch wütende Rufe aus der Zuhörerschaft unterbrochen. Der Bezirksstaatsanwalt der Stadt Milwaukee im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten, John Chisholm, mahnte zur Ruhe. Fälle, bei denen es um Selbstverteidigung gehe, seien immer schwierig, sagte Chisholm bei einer Pressekonferenz nach der Urteilsverkündung.

          Die Verteidigung hatte argumentiert, dass Heaggan-Brown in Selbstverteidigung handelte und eine schnelle Entscheidung treffen musste, ob er schießt oder nicht.

          Der Schütze wurde 2016 aus der Polizei entlassen

          Videomaterial von Körperkameras der Beamten hatten gezeigt, dass der Polizist dem jungen Mann, den er wegen eines mutmaßlichen Drogendelikts verfolgte, erst in den Arm schoss. Smith stürzte und verlor seine Waffe. Dennoch feuerte der Beamte einen zweiten, diesmal tödlichen Schuss in die Brust des Opfers ab. Heaggan-Brown wurde im Oktober 2016 wegen eines mutmaßlichen sexuellen Übergriffs aus dem Polizeidienst entlassen.

          Erst vergangene Woche war ein Polizist freigesprochen worden, der einen 32-jährigen Schwarzen in Minnesota erschossen hatte. Der 29 Jahre alte Beamte Jeronimo Yanez hatte im vergangenen Juli in Falcon Heights den Autofahrer Philando Castile erschossen. Zudem wurde Yanez vorgeworfen, bei dem Einsatz die Sicherheit der Freundin des Opfers und deren Tochter gefährdet zu haben. Beide waren mit Castile im Auto, als dieser erschossen wurde.

          Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze haben in den vergangenen Jahren in den Vereinigten Staaten wiederholt für Empörung und Aufruhr vor allem in der afroamerikanischen Bevölkerung gesorgt. Verurteilungen von Polizisten sind selten.

          Weitere Themen

          Streit um frühen Start in die Skisaison

          Österreich : Streit um frühen Start in die Skisaison

          Weil Skifreunde schon im Oktober auf der Resterhöhe in der Nähe von Kitzbühel auf die Piste gehen können, gibt es Streit in Österreich. Unser ökologischer Fußabdruck stimmt, sagen die Betreiber.

          Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Ungewöhnliche Hundegeburt : Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Da dürfte Hundebesitzerin Joanna Justice nicht schlecht gestaunt haben: Hündin „Melody“ brachte acht weiße Golden-Retriever-Welpen zur Welt – und einen grünen. Ein Tierarzt hat für die ungewöhnliche Fellfarbe eine Erklärung.

          Topmeldungen

          Isabel Schnabel ist eine profilierte Kennerin der Finanzmärkte und der Geldpolitik.

          Isabel Schnabel rückt auf : Eine Bereicherung für die EZB

          Isabel Schnabel ist Expertin für Banken und Finanzmärkte. Dennoch wird ihre Berufung in die EZB-Führung als Nachfolgerin von Sabine Lautenschläger nicht jedem gefallen. Sie hat sich schon deutlich positioniert.

          Trump und die Demokraten : Loben, um zu tadeln

          Die Demokraten seien zwar eine „lausige“ Partei, aber immerhin hielten sie zusammen, sagt der amerikanische Präsident. Mit seiner Bemerkung zielt Trump auf die eigenen Republikaner.
          Allgemeinmediziner betreuen die „teuersten“ Patienten.

          Profitstreben in Kliniken : Das fatale Sterben „der Inneren“

          Hauptsache lukrativ: Immer mehr Kliniken schließen ihre Allgemein-internistischen Stationen zugunsten von Spezialisten. Leidtragende sind multimorbide Patienten – ausgerechnet deren Zahl aber wächst weiter. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.