https://www.faz.net/-gum-aef0t

Täter erschossen : Polizist vor Pentagon erstochen

  • Aktualisiert am

Der Leiter der Pentagon-Polizei, Woodrow Kusse, informiert über den Vorfall. Bild: Andrew Harnik/AP

Am US-Verteidigungsministerium gab es zwei Tote bei einem Angriff. Ein Mann tötete einen Beamten, andere Polizisten eröffneten das Feuer. Das Pentagon wurde abgeriegelt.

          1 Min.

          Bei einem gewalttätigen Zwischenfall vor dem Sitz des amerikanischen Verteidigungsministeriums wurden am Dienstag zwei Menschen getötet, darunter ein Polizist. Laut dem Leiter der Pentagon-Polizei, Woodrow Kusse, wurde ein Mitglied seiner Einheit am Vormittag angegriffen, danach habe es einen Schusswechsel gegeben. Die Bundespolizei FBI habe Ermittlungen aufgenommen.

          Laut späteren Medienberichten hatte ein Angreifer einen Polizisten mit Stichen in den Hals getötet. Daraufhin wurde er von anderen Polizisten erschossen.

          Das Pentagon liegt unmittelbar an der Stadtgrenze zu Washington im Bundesstaat Virginia. Der Vorfall ereignete sich nach offiziellen Angaben auf dem Gelände der Station für öffentlichen Nahverkehr am Pentagon. Dort hatte es an einem Kontrollpunkt nahe einem U-Bahn-Zugang zuletzt 2010 eine mysteriöse Attacke gegeben: Ein bewaffneter Angreifer eröffnete damals am Haupteingang des Verteidigungsministeriums das Feuer und verletzte zwei Sicherheitskräfte.

          Pentagon abgeriegelt

          Das Pentagon war wegen des Zwischenfalls am Dienstagvormittag (Ortszeit) für kurze Zeit abgeriegelt worden. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, Verteidigungsminister Lloyd Austin sei zum Zeitpunkt der Attacke nicht im Gebäude gewesen, aber laufend über die Lage informiert worden.

          Austin sprach den Angehörigen des getöteten Beamten später sein Beileid aus und ordnete an, die Flaggen über dem Pentagon auf Halbmast zu setzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkretes Ziel für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler liegen könnte. Dass im Gegenzug unter anderem der Mindestlohn auf 12 Euro steigt, macht er zur Bedingung für eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.