https://www.faz.net/-gum-9mzn1

Urteilsverkündung : Lebenslange Haft für Vater nach Vierfachmord

  • Aktualisiert am

Ansbach: Der Angeklagte bespricht sich am 7. Mai 2019 im Gerichtssaal mit seiner Anwältin Nicole Obert. Bild: dpa

Ein Vater tötet vergangenen Juni seine Frau und deren drei Kinder. Trotz Kontaktverbotes kommt der Vater durch eine List an die Familie heran. Vor Gericht zeichnet sich das Bild eines Gewaltmenschen.

          Der 31 Jahre alte K. muss wegen des bundesweit beachteten Vierfachmords von Gunzenhausen im Juni vergangenen Jahres lebenslang ins Gefängnis. Zudem stellte das Landgericht Ansbach die besondere Schwere der Schuld fest, womit ein vorzeitiges Haftende ausgeschlossen ist.

          Der Angeklagte, gegen den bereits ein Kontaktverbot bestand, hat seine gesamte Familie erstochen – weil sich seine Frau von ihm trennen wollte. Der Vorsitzende Richter hielt eine Gefängnisstrafe von 15 Jahren für zu gering.

          K. nahm das Urteil so wie zuvor die Plädoyers ohne besondere Regung auf. Er schaute während der Urteilsbegründung die ganze Zeit auf den Boden. Er vermied es, seinen Schwiegervater, der ihm immer wieder hasserfüllte Blicke zuwarf, anzuschauen.

          Die Beweislage in dem Fall war so eindeutig, dass K. von Anfang an als Täter feststand. Auch die Verteidigung bestreitet nicht den Vierfachmord. „Natürlich“ sei er der Mörder, sagt die Pflichtverteidigerin. Über dem Prozess stand deshalb viel mehr die Frage, ob es sich um eine Familientragödie handelt – oder ob es doch am Ende ein eiskalter Mord war.

          Kontaktverbot für den Vater vor der Tat

          Für Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger war es keine Sache des Schicksals, sondern ein klarer Mordfall. „Er wollte seine Frau bestrafen für die erfolgte Trennung.“ Dass K. nach den Morden vom Balkon der im dritten Stock gelegenen Wohnung sprang, sei kein Suizidversuch gewesen. Er sei gezielt mit den Beinen voran auf eine Grünfläche gesprungen – es sei sicher gewesen, dass er überlebt. Damit sei die Tat kein erweiterter Suizid.

          Dem allerdings widerspricht der Vorsitzende Richter Claus Körner, der ansonsten der Staatsanwaltschaft umfassend folgt. Ja, K. sei aus einer Selbsttötungsabsicht gesprungen, sagt der Richter. Bei einem Sprung aus zehn Metern Höhe rechne jeder damit, entweder zu sterben oder schwer verletzt zu werden. K. habe auch keinerlei Pläne für eine Flucht geschmiedet – ihm sei völlig egal gewesen, was nach den Morden passiert. Dies bleibt die einzige Diskrepanz zwischen Anklage und Gericht. Ansonsten bewerteten beide Seiten die Tat und den Täter sehr ähnlich.

          Auslöser des blutigen Abschlachtens war demnach ein vollkommen harmloser Vorfall wenige Tage vor der Tat. Die beiden sieben und neun Jahre alten Jungs stritten sich beim Spielen mit der Playstation, einer der beiden fing an zu weinen. K. schlug sie daraufhin.

          Seine Frau, die schon wiederholt die Schläge ihres leicht aufbrausenden Mannes gegen die Kinder und sich selbst hatte erleben müssen, schickte ein Foto der geröteten Körper ihrer Kinder in die familieneigene Whatsapp-Gruppe, ihre Schwester verständigte daraufhin die Polizei. Die verhängte ein Kontaktverbot – der harmlose Kinderstreit wurde damit zum tödlichen Verhängnis.

          „Ich bin froh, dass es vorbei ist“

          „Ein unfassbares Verbrechen ist geschehen in Gunzenhausen“, sagte der Richter. Der nach Gutachten nur unterdurchschnittlich intelligente Arbeiter ging dabei listig vor. Seine Frau hatte sich Schutz von ihrem Bruder geholt, der vorübergehend bei ihr einzog.

          Doch mit der Finte, frische Wäsche und sein Handyladekabel zu benötigen, konnte K. den Schwager für wenige Minuten aus der Wohnung locken. Angeblich wollte er sich zu der Übergabe früh morgens vor dem Haus einfinden – tatsächlich hatte er sich da längst ins Gebäude geschlichen und dann binnen Minuten die Familie ausgelöscht.

          Dabei ging er mit kaum zu ertragender Brutalität vor. Er stach so tief mit dem Messer in seine Söhne, dass die Klinge mehrmals auf der anderen Seite des Körpers wieder nach außen drang. Alle Angehörigen verbluteten in wenigen Minuten.

          Die Hinterbliebenen hörten sich im Gerichtssaal diese unerträglichen Details trotz des Schmerzes im Gerichtssaal an – sie wollten dem Mann noch einmal gegenüber stehen, der ihre Familie zerstört hat. „Ich bin froh, dass es vorbei ist“, sagte der Bruder der getöteten Ehefrau.

          Weitere Themen

          Von der Familie in den Tod getrieben

          Frau in Palästina : Von der Familie in den Tod getrieben

          Israa Gharib schrieb auf Instagram über Mode und machte auch die Beziehung zu einem Mann im Internet öffentlich. Kurz danach war die Einundzwanzigjährige tot. Der Fall facht die Diskussion um „Ehrenmorde“ in Palästina an.

          Topmeldungen

          Der Niederländer Ben van Beurden, Jahrgang 1958, ist seit 2014 Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns Shell.

          Konzernchef im Gespräch : „Shell muss sich ändern“

          Ben van Beurden, der Chef von Europas größtem Ölkonzern, spricht im Interview über den Umstieg auf erneuerbare Energien, Heuchelei an der Börse und den brennenden Regenwald.
          Der britische Premierminister Boris Johnson vergleicht sich selbst mit dem „unglaublichen Hulk“, der sich aus seinen Fesseln befreit.

          Brexit um jeden Preis : Der wütende Hulk

          Großbritannien werde sich aus seinen „Fesseln“ befreien wie die ultra-starke Comicfigur, wenn es bis 31. Oktober keinen Brexit-Deal gebe, erklärt Johnson. Auch gegen die Anordnung des Parlaments. Vor neuen Gesprächen mit der EU zeigt er sich dennoch „sehr zuversichtlich.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.