https://www.faz.net/-gum-9wexl

Verteidigung bringt Zeugen : Urteil zu Weinstein rückt näher

  • -Aktualisiert am

Harvey Weinstein kommt am Dienstag im New Yorker Gericht an. Bild: AP

Mit mehreren Zeuginnen hat die Verteidigung Harvey Weinsteins versucht die Anschuldigungen gegen den ehemaligen Filmmogul zu entkräften. Dafür lud sie auch eine ehemalige Mitbewohnerin eines mutmaßlichen Opfers ein.

          1 Min.

          Zeuginnen der Verteidigung haben die Darstellung von Harvey Weinsteins Anklägern erschüttert, der ehemalige Filmproduzent habe Nachwuchsschauspielerinnen und Models zu sexuellen Handlungen gezwungen. In der vierten Woche des Vergewaltigungsprozesses gegen den früheren Filmmogul sagte eine ehemalige Mitbewohnerin des mutmaßlichen Opfers Jessica Mann aus, Mann habe sich nach Weinsteins angeblichem Übergriff in einem New Yorker Hotel vor sieben Jahren wie üblich verhalten. Zudem habe Mann den Siebenundsechzigjährigen immer wieder als Seelenverwandten bezeichnet. „Sie hat ihn sehr geschätzt“, sagte Talita Maia am Montag vor dem Obersten Gerichtshof des amerikanischen Bundesstaats New York aus.

          Maia hatte ihre damalige Freundin im Frühjahr 2013 zu dem Treffen mit Weinstein in einem Hotel in Manhattan begleitet, bei dem er Mann laut Staatsanwaltschaft oral missbraucht haben soll. Während sich die Nachwuchsschauspielerin und der Produzent damals etwa zehn Minuten lang in ein Zimmer zurückzogen, so Maia, habe sie vor der Tür ferngesehen. Die Frage der Verteidigung, ob Maia damals einen Streit oder Hilferufe wahrgenommen habe, verneinte sie.

          Ein Gerichtszeichner hielt fest, wie Claudia Salinas während des Prozesses gegen Weinstein befragt wurde.

          Weinsteins Verteidigerin Donna Rotunno gelang es am Montag auch, die Aussage eines weiteren Opfers in Zweifel zu ziehen. Lauren Young, eine von sechs Zeuginnen der Anklage, hatte in der vergangenen Woche ausgesagt, von Weinstein begrabscht worden zu sein, während er masturbierte. Eine Bekannte des Produzenten, Claudia Salinas, soll den Missbrauch unterstützt haben, indem sie Young mit Weinstein ins Badezimmer einer Hotelsuite in der kalifornischen Stadt Beverly Hills sperrte. „Wenn ich das getan hätte, würde ich mich daran erinnern. Ich habe noch nie jemanden eingesperrt“, sagte Salinas am Montag aus.

          Nach Missbrauchsvorwürfen von mehr als 90 Frauen steht Weinstein seit Januar wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs in New York vor Gericht. Neben Jessica Mann, die er 2013 angeblich vergewaltigte, soll Weinstein die Produktionsassistentin Mimi Haleyi sexuell belästigt haben. Die Schlussplädoyers werden schon in den kommenden Tagen erwartet.

          Weitere Themen

          Premierminister als Patient

          Johnson an Covid-19 erkrankt : Premierminister als Patient

          Seit dem Beginn seiner Infektion hatte Boris Johnson versichert, dass er die Regierungsgeschäfte weiterführen könne. Nun wird es auch in der britischen Regierung zu Veränderungen kommen.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.