https://www.faz.net/-gum-8mko2

Opfer erst 14 Jahre alt : Fast nur Bewährungsstrafen nach Gruppenvergewaltigung

  • Aktualisiert am

Angeklagte in Hamburg im Landgericht. Bild: dpa

Fünf Täter haben in Hamburg eine Vierzehnjährige missbraucht, die Tat gefilmt und das Mädchen in einem Hinterhof abgelegt. Der Haupttäter muss vier Jahre ins Gefängnis, die anderen kamen glimpflich davon. Freunde der Angeklagten jubelten.

          Vier junge Männer missbrauchen in Hamburg-Harburg eine betrunkene 14-Jährige, ein anderes Mädchen filmt das Verbrechen und gibt Regie-Anweisungen. Schließlich lassen sie die spärlich bekleidete Jugendliche besinnungslos bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in einem Hinterhof zurück. Für dieses Verbrechen vom 11. Februar hat das Landgericht Hamburg die fünf Angeklagten am Donnerstag zu Haftstrafen verurteilt – vier jedoch auf Bewährung. Freunde und Verwandte der angeklagten Jugendlichen im Zuschauerraum jubeln. Vier Jahre in Haft muss nur der einzige erwachsene Angeklagte, ein 21-Jähriger.

          „Die Strafen mögen der Öffentlichkeit milde erscheinen“, sagt der Vorsitzende Richter Georg Halbach bei seiner Begründung der Bewährungsstrafen. Doch die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren hätten glaubhafte Geständnisse abgelegt, sich reumütig gezeigt und hätten gute Sozialprognosen. Zum Teil sollen sie in Jugendeinrichtungen untergebracht werden oder Therapien machen. Anders der 21-Jährige. Er habe im Prozess immer wieder andere Versionen geliefert und den Geschlechtsverkehr mit der 14-Jährigen als einvernehmlich dargestellt, meint Halbach. Doch das sei gelogen.

          Als der Richter ausführt, wie die Tat nach Überzeugung des Gerichts ablief, äußert der Angeklagte lautstark seinen Unmut. „Er will sich das nicht länger anhören“, übersetzt die Dolmetscherin des Serben. „Das muss er ertragen“, entgegnet der Richter knapp. Er sieht bei dem Mann ohne festen Wohnsitz erhebliche Fluchtgefahr ins Ausland und setzt den Haftbefehl deshalb nicht aus.

          Weggeworfen wie Müll

          Rückblende: Die 14-Jährige steht zum Tatzeitpunkt unter der Obhut des Jugendamtes Wandsbek und ist in einer Jugendwohnung untergebracht. Eine Mitbewohnerin schlägt ihr vor, mit zu einer Geburtstagsfeier zu kommen. 14 Jahre wird der Gastgeber, der in dieser Nacht zum Täter wird, alt. Man unterhält sich, die 14-Jährige trinkt Whiskey. Dann hat sie mit einem 16-Jährigen Sex – laut Gericht noch freiwillig.

          Doch der Alkohol habe sie schließlich widerstandsunfähig gemacht. Das habe der 21-Jährige genau erkennen können, als er das Mädchen schließlich vergewaltigte, ist die Jugendstrafkammer überzeugt. Auch einige Gäste missbrauchen das Mädchen. Das filmen mehrere der Täter, auch die 15 Jahre alte Mitbewohnerin des Opfers.

          Die 14-Jährige sei zum Objekt degradiert worden, sagt Halbach. Schließlich hätten die Täter sie im Hof weggeworfen wie Müll. „Es hing vom Zufall ab, ob sie gefunden wird.“ Auch hätte die Jugendliche an ihrem Erbrochenen ersticken können. Im Krankenhaus hatte das Mädchen nur noch eine Körpertemperatur von 35,4 Grad und einen Blutalkoholwert von 1,9 Promille. Gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung waren deshalb weitere Punkte, für die sich einige der Täter in dem Verfahren – das überwiegend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand – verantworten mussten.

          Das Opfer habe sich nach der Tat stark zurückgezogen und nur noch schwer Vertrauen fassen können, berichtet Halbach. Im Prozess habe die 14-Jährige nicht befragt werden können. „Wir wissen nicht, wo sie ist.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.