https://www.faz.net/-gum-91w4w

Urteil in Essen : Ein Augenblicksversagen

Bild der Überwachungskamera: Ein Rentner liegt auf dem Boden und kämpft um sein Leben. Bild: dpa

Der Aufschrei der Empörung war groß, als publik wurde, dass vier Bankkunden einen gestürzten Mann einfach ignorierten. Es kam zur Anklage wegen unterlassener Hilfeleistung. Heute wurde das Urteil verkündet.

          2 Min.

          Das Amtsgericht Essen-Borbeck brauchte am Montag nicht lange, um zu einem Urteil zu kommen. Nach kurzer Verhandlung verurteilte es die drei Angeklagten wegen unterlassener Hilfeleistung zu Geldstrafen in Höhe von 2400, 2800 und 3600 Euro und entsprach damit der Forderung der Staatsanwaltschaft. Vor etwas weniger als einem Jahr hatte das Verhalten von vier Bankkunden Empörung in ganz Deutschland hervorgerufen. Nun wollte das Gericht ein ebenso weithin wahrnehmbares Zeichen setzen.

          Reiner Burger
          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Am 3. Oktober war ein 83 Jahre alter Mann im Vorraum einer Bankfiliale im Essener Stadtteil Borbeck zusammengebrochen. Die Auswertung der Überwachungskameras ergab, dass vier Bankkunden, die kurz darauf den Vorraum betraten, den Rentner einfach liegen ließen, obwohl sie ihn gesehen hatten. Um ihre Bankgeschäfte an den Automaten zu tätigen, mussten die nachfolgenden Kunden sogar über den Mann steigen. Weil der 3. Oktober ein Feiertag ist, waren in der Filiale zum Zeitpunkt des Vorfalls keine Bankmitarbeiter anwesend. Erst der fünfte Kunde, der in die Bank kam, alarmierte die Polizei. Der 83 Jahre alte Mann starb wenig später in einer Klinik an den schweren Kopfverletzungen, die er sich zugezogen hatte.

          „Keiner wollte Hilfe leisten.“

          Am Montag standen nur drei der Bankkunden vor Gericht, die dem sterbenden Rentner nicht zu Hilfe gekommen waren. Der vierte Kunde ist derzeit aus gesundheitlichen Gründen nicht verhandlungsfähig, das Verfahren gegen ihn wurde abgetrennt. Zwei der Angeklagten bedauerten ihr Verhalten im Prozess. Sie teilten mit, sie hätten den alten Mann für einen schlafenden Obdachlosen gehalten. Die Staatsanwaltschaft hatte das schon vor Prozessbeginn als Schutzbehauptung zurückgewiesen, weil der Mann mitten in dem Vorraum der Bank lag und ordentlich gekleidet war. In der Hauptverhandlung betonte die Staatsanwältin nun zudem, es sei die „solidarische Pflicht, Mitmenschen zu helfen“. Diese Verpflichtung hätten die Angeklagte in besonderem Maße verletzt. Es gelte, mit dem Strafmaß ein deutliches Zeichen zu setzen, „dass wir uns nicht in Richtung einer wegschauenden Gesellschaft bewegen“.

          Schockierendes Bild: Einer der Angeklagten steigt über den gestürzten Rentner hinweg.
          Schockierendes Bild: Einer der Angeklagten steigt über den gestürzten Rentner hinweg. : Bild: dpa

          Richter Karl-Peter Wittenberg sagte in seiner Urteilsbegründung, es sei den 55 und 61 Jahre alten Männern und der 39 Jahre alten Frau aus Essen und Oberhausen „einfach gleichgültig gewesen“, dass da jemand gelegen habe, der Hilfe gebraucht habe. „Keiner wollte Hilfe leisten.“ Gleichwohl wertete der Richter die unterlassene Hilfeleistung insgesamt als ein „Augenblicksversagen“. Alle Angeklagten hätten andere Dinge im Kopf gehabt.

          Aus den Aufzeichnungen der Überwachungskameras geht auch hervor, dass der 83 Jahre alte Rentner zweimal vor dem Überweisungsautomaten der Bankfiliale gestürzt und dabei mit dem Kopf auf den Fliesenboden aufgeschlagen war, als er sich allein in dem Vorraum der Bank befand. Nach einem weiteren Versuch, sich wieder aufzurichten, war der Mann schließlich bewusstlos auf dem Fliesenboden liegen geblieben. Ein von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes medizinisches Gutachten ergab, dass der Mann auch dann gestorben wäre, wenn ihm schon früher von einem der vier Bankkunden geholfen worden wäre. Im Urteil konnte sich dies allerdings nicht zugunsten der Angeklagten auswirken. Denn laut Strafgesetzbuch macht sich jeder der unterlassenen Hilfeleistung schuldig, der „bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten“ gewesen ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.