https://www.faz.net/-gum-a0gsd

Urteil gegen Christian B. : Zeugen berichteten von drei weiteren Vergewaltigungen

Tatort am Rand von Europa: In der Nähe der Küste von Praia da Luz an der Algarve beging Christian B. mutmaßlich mehrere Verbrechen. Bild: AFP

2019 wurde Christian B. wegen der Vergewaltigung einer 72 Jahre alten Frau in Portugal verurteilt. Das Urteil enthält klare Hinweise darauf, dass er nicht nur einmal, sondern mehrfach nach einem brutalen Muster Frauen vergewaltigt haben könnte.

          6 Min.

          Das Urteil des Landgerichts Braunschweig gegen Christian B. vom 16. Dezember 2019 ist ein verstörendes Dokument. Der Mann, der inzwischen als neuer Verdächtiger im Vermisstenfall Madeleine McCann gilt, wird darin von den Braunschweiger Richtern der Vergewaltigung einer 72 Jahre alten Amerikanerin im Jahr 2005 schuldig gesprochen und zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt. Das Landgericht bezog in diese Strafe auch ein Urteil des Amtsgerichts Niebüll ein, das Christian B. bereits 2011 wegen Handels mit mehr als zehn Kilogramm Marihuana auf Sylt zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt hatte.

          Reinhard Bingener

          Politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover.

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          David Klaubert

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Eigentlich beträgt der Strafrahmen für Drogenhandel in größerem Stil bis zu 15 Jahre. Doch das schleswig-holsteinische Schöffengericht zeigte sich gegenüber Christian B. nachsichtig. Es sei zu erwarten, dass sich der Angeklagte „die Verurteilung zur Warnung dienen lassen und künftig auch ohne die Einwirkung des Strafvollzugs keine Straftaten mehr begehen wird“, hieß es in dem Urteil. Dabei hatte es an gerichtsfesten Warnungen an Christian B. schon damals nicht gemangelt. Zum Zeitpunkt der Verurteilung in Niebüll war der gebürtige Franke bereits wegen Kindesmissbrauchs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Urkundenfälschung, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie zweifach wegen Diebstahls verurteilt worden. Das Amtsgericht stellte Christian B. dennoch eine „günstige Sozialprognose“ aus, unter anderem weil „Ansätze für eine weitere berufliche Festigung des Angeklagten“ zu erkennen seien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Und wer sind die wahren Entwickler des Gewehrs?