https://www.faz.net/-gum-ai631

Staatsschutz ermittelt : Brandanschlag auf iranisches Konsulat in Hamburg

  • Aktualisiert am

Die Polizeieinsätze laufen in Nordrhein-Westfalen seit den frühen Morgenstunden. Bild: dpa

Am Freitagabend schleuderten Unbekannte einen Brandsatz gegen eine Stahltür des iranischen Konsulats in Hamburg. Ein politischer Hintergrund kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

          1 Min.

          Unbekannte Täter haben einen Brandanschlag auf das iranische Konsulat in Hamburg verübt. Sie schleuderten am Freitagabend einen Brandsatz gegen eine Stahltür, die auf das Gelände des Konsulats im Stadtteil Winterhude führt, teilte die Polizei mit. An dem Eingang zum Konsulatsgelände entstand Sachschaden, verletzt wurde niemand. Zum Motiv der Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Zuvor hatten die Zeitungen Bild und das Hamburger Abendblatt berichtet.

          Die Polizei war den Angaben zufolge gegen 20.40 Uhr von einem Zeugen über die Tat informiert worden. Dieser Zeuge habe gesehen, wie sich vermutlich zwei Männer zügig vom Tatort entfernt hätten. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung seien zunächst auch zwei Männer in der Nähe angetroffen worden, die jedoch nach derzeitigen Erkenntnissen nichts mit der Tat zu tun hätten, teilte die Polizei weiter mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.