https://www.faz.net/-gum-9lxhk

Mordkommission ermittelt : Anschlag mit Gullydeckeln auf Regionalbahn

  • Aktualisiert am

Die Mordkommission ermittelt, nachdem Unbekannte einen Anschlag auf eine Regionalbahn verübt haben (Symbolbild). Bild: dpa

Die Gullydeckel hingen an Seilen, und waren auf die Höhe der Fahrerkabine herabgelassen. Nur dank eigenem Geschick wurde der Lokführer bei dem Anschlag nicht getroffen.

          Unbekannte haben am Samstagmorgen einen Anschlag auf einen Regionalzug in Nordrhein-Westfalen verübt. Wie die Polizei in Hagen und die Staatsanwaltschaft in Siegen mitteilten, seilten sie nach ersten Ermittlungen gegen 06.25 Uhr mehrere Gullydeckel von einer Brücke in Bad Berleburg bis auf Höhe der Fahrerkabine ab. Der Lokführer wurde leicht verletzt, die zuständige Mordkommission nahm Ermittlungen wegen versuchten Mordes auf.

          Die Gullydeckel durchschlugen laut der gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft die Frontscheibe des Zuges der Hessischen Landesbahn, der sich auf einer Leerfahrt ohne Fahrgäste befand. Nur einer instinktiv richtigen Reaktion des 49 Jahre alten Lokführers sei es zu verdanken, dass dieser nicht schwer verletzt oder getötet worden sei. In der Nacht zum Freitag waren den Angaben zufolge in der Stadt Hilchenbach westlich vom Tatort vier Gullydeckel gestohlen worden. Die Zugstrecke führt von Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen über Siegen nach Altenkirchen in Rheinland-Pfalz. Die Ermittler suchen jetzt nach Zeugen, die den Diebstahl beobachtet haben. Gleichzeitig wurden intensiv Spuren am Tatort gesichert.

          Weitere Themen

          Einmal fand er sogar  einen Schrumpfkopf

          Zolldeklarant : Einmal fand er sogar einen Schrumpfkopf

          Getrocknetes Affenfleisch, geschmuggelte Brillen und ein Römerhelm - erstaunlich, auf was der Schweizer Zolldeklarant Roger Zeiter so alles stößt.

          Topmeldungen

          Der britische Öltanker Stena Impero wurde von den iranischen Revolutionsgarden beim Durchfahren der Straße von Hormuz beschlagnahmt.

          Nach Festsetzen von Tanker : Krise am Persischen Golf spitzt sich zu

          In der Straße von Hormus überschlagen sich die Ereignisse: Iran stoppt zwei britische Tanker, einer wird noch immer von Teheran festgehalten. Die Regierung in London droht mit Konsequenzen – und Washington schickt Verstärkung nach Saudi-Arabien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.