https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/un-drogenbehoerde-befuerchtet-steigenden-kokainkonsum-in-europa-17405112.html

In Europa : UN-Drogenbehörde befürchtet steigenden Kokainkonsum

  • Aktualisiert am

Ein Zollbeamter präsentiert 2017 in Hamburg sichergestelltes Kokain. Bild: dpa

Verbrecherbanden aus der Balkanregion machen spanischen und italienischen Gruppen zunehmend Konkurrenz beim Import von Kokain aus Südamerika. Es kommt nicht nur mehr, sondern auch reineres Kokain nach Europa.

          1 Min.

          Immer mehr und immer billigeres Kokain gelangt nach Europa. Deshalb sei ein Anstieg des Kokainkonsums zu erwarten, schrieb das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) am Donnerstag in seinem jährlichen Weltdrogenbericht. Verbrecherbanden aus der Balkanregion würden spanischen und italienischen Gruppen zunehmend Konkurrenz beim Import dieser Drogen aus Südamerika machen, hieß es.

          Diese neuen Akteure am Drogenmarkt arbeiten demnach teils ohne Zwischenhändler und beziehen das weiße Pulver direkt aus den Anden. Durch die veränderten Handelsrouten und den steigenden Wettbewerb kommt nicht nur mehr, sondern auch reineres Kokain nach Europa. Der Reinheitsgrad ist laut UNODC im vergangenen Jahrzehnt um 40 Prozent gestiegen.

          Global beobachtete die UN-Behörde während der Pandemie eine zunehmende Nachfrage nach Cannabis und Beruhigungsmitteln. In einer Umfrage in 77 Ländern sei aus 66 Prozent der Länder ein Anstieg gemeldet worden.

          Aus Afghanistan berichtete das UNODC nicht nur über eine starke Ausweitung der Opium-Anbauflächen im Vorjahr. Das Land entwickle sich auch zu einem wichtigen Amphetamin-Lieferanten in der Region.

          Topmeldungen

          Deutsche Soldaten in Camp Castor in Gao, Mali, am 9. April

          Bundeswehr : Die Mission lautet nicht mehr Mali

          In Berlin sollte man sich eingestehen, dass der Einsatz in Mali genauso gescheitert ist wie zuvor der in Afghanistan. Die Bundeswehr muss sich jetzt auf die Bündnisverteidigung konzentrieren.
          Er will die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine lassen: Olaf Scholz

          Steuerentlastung für Gas : Das falsche Signal

          Von der Steuersenkung auf Gas profitieren die Falschen, Rationierungen im Winter rücken damit näher. Respekt, Herr Scholz!
          Licht ins Dunkel: Hinterhof eines Wiesbadener Mietshauses

          Scholz senkt Mehrwertsteuer : Nun wird die Gasrechnung kompliziert

          Der Bundeskanzler verspricht, dass die Entlastung für Haushalte dank der sinkenden Mehrwertsteuer höher ausfällt als die Belastung durch die Gasumlage. Wie sieht die Rechnung unterm Strich wirklich aus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.