https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/umstrittene-facebookseite-mit-kinderfotos-nicht-mehr-verfuegbar-14908213.html

Nach Unruhe über Posts : Umstrittene Facebookseite mit Kinderfotos nicht mehr verfügbar

  • Aktualisiert am

Aufruf der Polizei Hagen aus dem Jahr 2015. Bild: dpa

Die Facebookseite „Little Miss & Mister“ mit Kinderfotos ist anscheinend gesperrt worden. Am Freitag konnte sie nicht mehr aufgerufen werden.

          1 Min.

          Die Facebookseite „Little Miss & Mister“ mit gesammelten Kinderfotos ist anscheinend gesperrt worden. Am Freitag war sie nicht mehr verfügbar. Nach Angaben eines Administrators war die Seite bereits am Donnerstagabend gelöscht worden, eine neu angelegte sei dann am Freitag aus dem Verkehr gezogen worden - ebenso alle damit im Zusammenhang stehenden Profile. Facebook selbst äußert sich generell nicht zu einzelnen Seiten und Profilen.

          Die Seite hatte bei Eltern für Unruhe gesorgt, weil sie Nutzerprofile nach öffentlich sichtbaren Kinderfotos durchforstet und diese weiterverbreitet hat. Zahlreiche Mütter waren gegen die Seite Sturm gelaufen, darunter Nadine Hiedl aus Rosenheim, die bei Facebook eine Opferseite für Betroffene gegründet hat. Hiedl hatte auf der Seite ein zehn Jahre altes Foto von sich und ihrem Sohn gefunden.

          Die Seite gab an, Eltern auf die Gefahren von öffentlich geposteten Kinderfotos aufmerksam zu machen. Sie gab zudem Tipps, wie man die Privatsphäre-Einstellungen bei Facebook richtig vornimmt. Die Kritiker der Seite befürchten, die gesammelten Bilder könnten Pädophile anlocken. In der vergangenen Woche war die Seite, auf der seit Ende Dezember unzählige Fotos von Kindern zusammengekommen waren, darunter Bilder von Babys und Kleinkindern - zum Teil nahezu nackt, in der Badewanne, in Unterwäsche oder in Badebekleidung am Strand, schon einmal verschwunden und dann an anderer Stelle wieder aufgetaucht. Internet-Experten und die Polizei warnen immer wieder davor, Fotos von Kindern öffentlich zu posten.

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Sozial gefördertes Gesundheitsrisiko: Ohne Alkohol sind Volksfeste wie hier im bayerischen Straubing nicht zu denken.

          Erhöhtes Krebsrisiko : Jedes Glas ein Glas zu viel

          Forscher warnen, dass der Alkoholkonsum in Deutschland zu nachlässig gehandhabt wird. Knapp 150.000 Krebsfälle könnten demnach durch eine Preissteigerung verhindert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.