https://www.faz.net/-gum-aimwn

Um Klausur zu verhindern : 16-Jähriger schickt Bombendrohung an Schule

  • Aktualisiert am

Die Drohung löste Mitte November einen Polizeieinsatz aus. (Symbolbild) Bild: dpa

Mitte November löste eine Bombendrohung einen Polizeieinsatz an einem Berufskolleg in Hamm aus. Nun ist klar: Ein 16-Jähriger hatte den Drohanruf getätigt, weil eine Bekannte sich um eine Klausur drücken wollte.

          1 Min.

          Damit eine Bekannte um einen Klausurtermin herumkommt, soll ein 16-Jähriger eine Bombendrohung an ein Berufskolleg in Hamm geschickt haben. Ermittlungen der Polizei zufolge soll er damit dem Aufruf einer 21-Jährigen in den sozialen Medien gefolgt sein. Die Schülerin soll um einen Drohanruf gebeten haben, um sich auf diese Weise vor einer Nachschreibeklausur drücken zu können, teilte die Polizei am Freitag mit.

          Ein Polizeisprecher vermutet „Imponiergehabe“ hinter der Aktion des 16-Jährigen. Der Jugendliche ging später selbst zur Polizei und räumte laut Ermittlern den Drohanruf ein.

          Gegen den 16-Jährigen und die 21-Jährige werde nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat ermittelt. Zudem werde geprüft, ob die beiden Schadenersatz für den ausgelösten Einsatz zahlen müssen. Der Drohanruf hatte Mitte November einen Polizeieinsatz im Berufskolleg ausgelöst. Sprengstoff wurde bei der Durchsuchung nicht gefunden.

          Weitere Themen

          Österreich stimmt für allgemeine Impfpflicht

          Corona-Liveblog : Österreich stimmt für allgemeine Impfpflicht

          Lauterbach rechnet bald mit 400.000 Neuinfektionen pro Tag +++ Mainzer Straßenkarneval fällt aus +++ Frankreich führt am Montag Corona-Impfpass ein +++ Zahl der täglichen Impfungen geht zurück +++ Hoher Krankenstand wegen Corona – Transportbranche warnt vor Lieferengpässen +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.
          Die Bildschirmoberfläche eines Computers und eines Mobiltelefons zeigen das Logo des Video-Streamingdienstes Netflix

          Streamingdienste : Netflix enttäuscht mit Ausblick

          Der Videodienst gibt eine vorsichtige Prognose – trotz Erfolgsproduktionen wie „Don’t Look Up“ und „Squid Game“. Holt ihn der Wettbewerb ein?