https://www.faz.net/-gum-9d099

Organisierte Kriminalität : Mehr Verfahren gegen türkische und arabische Clans

  • Aktualisiert am

Festnahme in Berlin: Im Juli führen Polizisten einen Mann ab, der am Diebstahl aus dem Bode-Museum beteiligt gewesen sein soll. Bild: dpa

Vom Drogenhandel bis zu Einbrüchen geht laut Polizei etwa in Berlin ein Viertel der organisierten Kriminalität auf das Konto arabischer Clans. Die Zahl der Ermittlungsverfahren in Deutschland steigt – in einigen Bundesländern besonders.

          Deutsche Strafverfolgungsbehörden haben nach Informationen der Funke Mediengruppe im vergangenen Jahr in 39 Fällen gegen türkische und arabische Clans wegen organisierter Kriminalität ermittelt. Dies sei eine deutliche Zunahme im Vergleich zum Jahr 2016 mit 25 solchen Ermittlungsverfahren, hieß es unter Berufung auf das Bundeskriminalamt (BKA). Vor allem in den Ländern Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen und in Berlin habe die Polizei ein besonders scharfes Auge auf die Clans.

          Allein in Berlin sind nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden zwölf solcher Großfamilien mit mehreren Hundert Mitgliedern ansässig. Polizeipräsidentin Barbara Slowik hatte erst am Freitag angekündigt, es werde weiter mit Nachdruck gegen kriminelle Teile arabischer Clans ermittelt. „Wir dulden keine rechtsfreien Räume.“ Nach ihren Angaben sind 25 Prozent der organisierten Kriminalität arabischen Clans zuzurechnen.

          Überfälle und Einbrüche

          Drogenhandel, Schutzgelderpressung und illegales Glückspiel werfen hohe Gewinne ab. Dazu kommen Überfälle wie vor Jahren auf ein Pokerturnier mitten in Berlin und auf die Schmuckabteilung im KaDeWe. Auch den spektakulären Einbruch in das Bode-Museum, aus dem eine 100 Kilogramm schwere Goldmünze gestohlen wurde, rechnen Ermittler einem arabischen Clan zu.

          Laut Berliner Polizei richteten sich im Vorjahr 14 der 68 größeren Ermittlungsverfahren zur organisierten Kriminalität gegen Banden mit arabisch-libanesischstämmigen Mitgliedern. Mehr als die Hälfte der Verdächtigen aus diesen Clans hat demnach inzwischen einen deutschen Pass.

          Weitere Themen

          War es wieder die Familie R.?

          Goldnest gestohlen : War es wieder die Familie R.?

          Vor zwei Jahren wurde eine riesige Goldmünze aus einem Berliner Museum gestohlen. Das Gold ist spurlos verschwunden, mehrere junge Männer stehen vor Gericht. Ein aktueller Diebstahl erinnert an den Fall. Wieder ging es um Gold.

          „Das war eine Machtdemonstration“

          Raub von Goldnest : „Das war eine Machtdemonstration“

          Auf einem Video ist laut dem Künstler Thorsten Goldberg zu sehen, wie maskierte Einbrecher mit schwerem Gerät sein „Goldenes Nest“ aus einer Berliner Grundschule rauben. Dass es ihnen ums Geld ging, glaubt er nicht.

          Topmeldungen

          Moskau und die Europawahl : Im Informationskrieg

          Kremltreue Kräfte wollen deutsche Wähler manipulieren. Frühere Agenten von CIA und NSA haben Indizien zusammengetragen, die Russland belasten. Eine Spurensuche.
          Ein kleines Boot im Illulissat-Fjord vor Westgrönland.

          Meeresanstieg um 2 Meter : Polarforscher verschärfen Warnung vor Eisschmelze

          Diese Warnung stellt alle Klimaberichte in den Schatten: Das Meer steigt um zwei Meter, 187 Millionen Menschen könnten in den nächsten drei Generationen ihr Zuhause verlieren. Ein beunruhigendes Klimawandel-Update von 22 Polarexperten.

          Nordkorea : Steigender Unmut, verschärfte Töne

          Beschlagnahmter Frachter, verstopfte Kommunikationskanäle: Monate nach dem gescheiterten Gipfel in Hanoi steht es nicht gut um den politischen Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel. Auf der Sachebene aber gibt es Hoffnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.