https://www.faz.net/-gum-8h0j5

Facebook-Post unter Freunden : Trumps ehemaliger Butler ruft zur Ermordung Obamas auf

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Obama während einer Pressekonferenz Anfang Mai Bild: AFP

Er sei Abschaum, das Militär solle Obama erschießen. Der Präsident müsse aufgehängt werden - all das fordert der ehemalige Butler von Donald Trump. Nun nimmt sich der Secret Service der Sache an.

          1 Min.

          Der ehemalige Butler des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers Donald Trump hat bei Facebook wiederholt zur Ermordung des amerikanischen Präsidenten Barack Obama aufgerufen. Der Secret Service, der für die Sicherheit des Präsidenten zuständig ist, erklärte am Donnerstag, ihm sei „die Angelegenheit bekannt“, man habe eine „angemessene Untersuchung“ eingeleitet. Das Magazin „Mother Jones“ hatte die Aufrufe von Anthony Senecal offengelegt.

          Demnach postete der 84-Jährige zuletzt am Mittwoch auf seiner nur für Freunde sichtbaren Facebookseite, Obama hätte schon in seiner ersten Amtszeit als „feindlicher Agent von unserem Militär“ erschossen werden müssen. Im April 2015 hatte Senecal dem Bericht zufolge geschrieben, der demokratische Präsident müsse „wegen Verrats gehängt“ werden. Einen Monat später wollte Senecal „Amerika helfen, den Abschaum in seiner Regierung“ loszuwerden. Dazu müsse Obama aus seiner „weißen Moschee“ gezerrt und aufgehängt werden.

          Senecal diente Trump 17 Jahre lang als Butler und wechselte 2009 auf den Posten des „Historikers“ auf dem Mar-a-Lago-Anwesen des Immobilienmilliardärs im amerikanischen Bundesstaat Florida. Laut dem Wahlkampfteam Trumps arbeitet Senecal dort seit Jahren nicht mehr. Er selbst sagte dem Magazin „Mother Jones“, bis heute mache er die Führungen auf dem Anwesen, wo er seit den 50er Jahren lebt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.