https://www.faz.net/-gum-9gzkd

Trotz Polizeischutz : Einbruch im Haus von Vizekanzler Scholz

  • Aktualisiert am

Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz Bild: EPA

In die Wohnung eines Nachbarn von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ist eingebrochen worden. Die Diebe erbeuteten EC-Karten und andere Wertgegenstände.

          1 Min.

          Die Potsdamer Wohnung von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) wird von Polizisten bewacht - trotzdem ist in einer anderen Wohnung in dem Mehrfamilienhaus eingebrochen worden. Das Brandenburger Polizeipräsidium bestätigte am Sonntag den Vorfall. Davor hatten die „Potsdamer Neuesten Nachrichten“ berichtet.

          Ein Sprecher des Polizeipräsidiums betonte, dass die Wohnung des Vizekanzlers und Bundesfinanzministers Scholz nicht betroffen gewesen sei. Die besonderen Sicherheitsmaßnahmen des Objektschutzes gelten demnach für die Wohnung des Politikers, aber nicht für andere in dem Haus. Der Einbruch ereignete sich nach Polizeiangaben am Freitag. Unbekannte öffneten gewaltsam eine Wohnungstür und erbeuteten EC-Karten und Wertgegenstände.

          Wie die Einbrecher zur und in die Wohnung von Scholz’ Nachbarn gelangten, ohne dass die Polizeibeamten sie bemerkten, werde derzeit noch ermittelt, sagte der Polizeisprecher. Das werde Teil der Auswertung durch die Kriminalpolizei sein, deren Ergebnisse voraussichtlich kommende Woche vorlägen.

          Scholz ist mit der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) verheiratet.

          Weitere Themen

          Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Passagiere der „Diamond Princess“ sind in Berlin gelandet.

          Topmeldungen

          Zittersieg über Paderborn : Die diebische Freude des FC Bayern

          Ein missglückter Ausflug von Torwart Neuer und eine ungewohnte Taktik von Trainer Flick – es geht einiges schief bei den Münchnern gegen Paderborn. Dennoch ist die Laune prächtig. Und die Konkurrenz hat nun ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.