https://www.faz.net/-gum-a64d0

Trier nach der Amokfahrt : Eine versehrte Stadt

Blumen vor der Porta Nigra in Trier: Die Stadt trauert Bild: EPA

Nach der Amokfahrt liegt Stille über Trier. Die Menschen suchen nach Gründen für die Tat eines Mannes, der fünf Menschen getötet hat. Der Verdächtige macht bei der Polizei „wechselnde und in Teilen nicht nachvollziehbare Angaben“.

          3 Min.

          Auf dem Hauptmarkt, einem Platz im Herzen Triers, flackern unzählige Kerzen. Stofftiere liegen dazwischen, auch Blumen und Briefe. Auf einen hat jemand ein großes „Warum?“ geschrieben. Immer wieder bleiben Passanten stehen, weinen, knien sich hin, beten. Hier wurde am Dienstag ein neun Wochen altes Kind zusammen mit seinem Vater getötet, die Mutter des Babys und sein eineinhalb Jahre alter Bruder sind im Krankenhaus.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Die Geschichte der Familie ist das unfassbarste Detail dieser ohnehin nicht zu fassenden Tat. Im Zickzackkurs hatte der Fahrer eines Geländewagens in der Fußgängerzone gezielt Passanten überfahren. Personen wurden durch die Luft geschleudert. Fünf Menschen wurden getötet, 18 weitere verletzt, sechs von ihnen schwer; in einigen Fällen ringen die Ärzte noch um deren Leben.

          „Der Schmerz der Mutter, die ihr Kind und ihren Mann verloren hat, das verschlägt mir die Stimme“, sagt die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Morgen danach. Nichts könne diese schreckliche und brutale Tat rechtfertigen. Dreyer spricht bei einer Trauerveranstaltung vor dem Wahrzeichen der Stadt, der Porta Nigra, einem früheren römischen Stadttor aus Sandstein, das über die Jahre schwarz geworden ist. In die Nischen zwischen die Steine haben Anwohner Kerzen gestellt. Hunderte stehen hier still zusammen, trauern gemeinsam.

          „Schwärzester Tag nach dem Zweiten Weltkrieg“

          Niemand habe sich vorstellen können, dass ein derart schreckliches Ereignis jemals in Trier stattfinden würde, sagt Dreyer, die selbst in der Stadt lebt; ihr Mann war früher Oberbürgermeister Triers. Dessen Nachfolger, Wolfram Leibe (SPD), spricht vom „schwärzesten Tag der Stadt Trier nach dem Zweiten Weltkrieg“. Leibe war, nachdem er von der Tat hörte, aus dem Rathaus in die Fußgängerzone geeilt. Schwerstverletzte hätten am Boden gelegen, „totale Stille“ habe geherrscht. Er sei bei einem Rettungssanitärer gewesen, der vergeblich um das Leben des Säuglings gekämpft habe. Die Erschütterung ist Leibe am Tag danach deutlich anzumerken. Er hat selbst eine erwachsende Tochter. Er habe sofort zu Hause angerufen, ob alle da seien, sagt er.

          Trier ist klein, nur etwas mehr als 100.000 Einwohner, Leibe kennt selbst einige der Opfer des Anschlags. Viele hundert Menschen in der Stadt seien nun traumatisiert, sagt er, auch weil sie erleben mussten, wie vor ihren Augen andere ermordet worden seien. Die Rettungskräfte seien an die Grenze dessen gekommen, was Menschen aushalten könnten. Damit müsse die Stadt nun umgehen. Die Strukturen dafür lobt er. „Wir haben in Deutschland viel Erfahrung gesammelt mit solchen Attentaten.“

          Am Mittwoch ist die Trierer Innenstadt voller Menschen, aber es liegt eine große Stille über allem. Die pittoreske Stadt mit ihren unzähligen Kirchen wurde durch die Tat ins Mark getroffen. Viele Geschäfte bleiben leer. Manche haben mit Hinweis auf die Tat geschlossen. Deren Spuren sind kaum mehr zu sehen, bis auf mehrere Ansammlungen von Kerzen an Stellen, wo Menschen verletzt oder getötet wurden. Passanten stellen weitere Kerzen hinzu. Vom Dom nebenan dringt Glockengeläut. Im ältesten Bauwerk Deutschlands haben sich einige zum Gebet versammelt, so wie auch in der Liebfrauenkirche unmittelbar daneben. Dort gedenkt ein Pfarrer der Opfer des Anschlags. „Warum, oh Herr, verwirfst du mich? Warum verbirgst du dein Gesicht vor mir?“, rezitierte zuvor ein Vertreter der Kirchen auf der Trauerkundgebung.

          Weitere Themen

          Stille Tage in New York

          Malen in der Pandemie : Stille Tage in New York

          Ein Gespräch mit dem chinesischen Maler Liu Xiaodong über seine Bilder, die in Amerika während der Pandemie entstanden sind, über Regulierung, Freiheit und Flüchtlingslager in Mexiko.

          Topmeldungen

          Bedankt sich für die Unterstützung in den vergangenen Tagen: der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Dienstag in München

          Nach Rückzug in der K-Frage : Als Verlierer wird Söder in der CSU nicht gesehen

          Markus Söder zieht seine Bewerbung um die Kanzlerkandidatur der Union zurück – und zählt dabei auf, wie viele in der CDU sich für ihn ausgesprochen haben. Für CSU-Generalsekretär Blume ist er gar „erkennbar der Kandidat der Herzen“.
          Hubertus Heil

          Corona-Krise : Heil will neue Testpflicht für Betriebe schon verschärfen

          Gerade erst ist die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten, da kündigt die SPD eine Verschärfung der umstrittenen Testangebotspflicht an. Sie wettert dabei gegen „Profitimaximierung“ in der Wirtschaft.
          Die Kuppel des Reichstagsgebäudes am 26. Juli 2008.

          F.A.Z. Einspruch : Das Parlament als Polizeibehörde

          Angeblich verfrachtet die „Notbremse“ nur in Bundesrecht, was auf Landesebene so oder ähnlich oft ohnehin schon galt. Doch dieser Formwechsel ist für den Einzelnen und auch für die Demokratie bedrohlicher, als es zunächst scheinen mag. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.