https://www.faz.net/-gum-9m69m

Obduktion geplant : Totes Baby in Thüringen entdeckt

  • Aktualisiert am

In der Nacht wurde eine Babyleiche in einem Wald im Ilm-Kreis gefunden. Bild: dpa

Zwei Fußgänger haben die Leiche am Samstagabend im Ilm-Kreis entdeckt. Sie soll noch am Sonntag in der Rechtsmedizin untersucht werden.

          1 Min.

          Nach dem Fund eines toten Babys in einem Wald in Thüringen ist für Sonntag eine Obduktion geplant. Bisher seien das Geschlecht und die Identität des Babys noch nicht geklärt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt am Sonntag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Die Todesumstände waren noch unklar. Am Samstagabend gegen 20.45 Uhr hatten demnach zwei Spaziergänger mit Hunden an der Ortsrandlage von Geschwenda im Ilm-Kreis die Leiche entdeckt und die Polizei gerufen.

          Danach wurde der Bereich großräumig abgesperrt und untersucht. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft ergänzte, dass auch Gerichtsmediziner vor Ort gewesen seien. Das Baby sollte in der Rechtsmedizin Jena untersucht werden.

          Laut Landespolizeidirektion in Thüringen war das tote Baby bekleidet. Nähere Angaben dazu, wie die Leiche vorgefunden wurde, wurden nicht gemacht. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass es sich um ein steiles Gelände an der Ortsrandlage handele. Ein Sprecher der Landespolizeidirektion sagte, dass am Sonntag ein Spürhund den Bereich absuchen werde. Auch Polizeikräfte seien im Einsatz.

          In Thüringen waren in den vergangenen Jahren mehrfach tote Babys entdeckt worden. Anfang 2016 etwa war in Ichtershausen bei Arnstadt (Ilm-Kreis) die Leiche eines kleinen Jungen gefunden worden, der laut rechtsmedizinischer Untersuchung bei der Geburt noch gelebt hatte. Später wurden die sterblichen Überreste eines weiteren Neugeborenen in der Region entdeckt.

          Weitere Themen

          Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Nach Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.