https://www.faz.net/-gum-8culz

Oregon : Schießerei im Naturpark

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Dramatische Wende im Nervenkrieg um einen Naturpark in Amerika. Nach Wochen der Besetzung kommt es zu einer Schießerei, ein Mann stirbt. Der Anführer der selbst ernannten Bürgerwehr wird festgenommen.

          1 Min.

          Bei einem Schusswechsel zwischen der Polizei und den Besetzern eines Naturparks im amerikanischen Bundesstaat Oregon ist am Dienstag ein Mensch getötet worden. Sieben Besetzer, darunter der Anführer der Bürgerwehr, seien festgenommen worden, teilte die amerikanische Bundespolizei FBI mit. Neben dem Anführer Ammon Bundy sei auch sein Bruder Ryan festgenommen worden.

          Bis zu hundert Mitglieder einer regierungsfeindlichen Bürgerwehr, Rancher und andere Aktivisten hielten das Verwaltungsgebäude des Wildschutzgebiets Malheur National Wildlife Reserve im Bezirk Harney seit drei Wochen besetzt. Als die Polizei am Dienstag einige der Besetzer habe festnehmen wollen, sei es zu dem Schusswechsel gekommen, teilte das FBI mit. Einer der Besetzer sei verletzt worden. Nähere Angaben zu den Opfern machte das FBI zunächst nicht. Auch war unklar, ob die Besetzung mit dem Einsatz beendet wurde.

          Die Bewaffneten hielten die Besetzung zunächst aufrecht, obwohl sich Anfang Januar zwei Landwirte der Justiz stellten, deren Haftstrafen die Aktion auslösten. Die Besetzer unter Führung des 40-jährigen Ranchers Bundy wollten mit ihrer Aktion den Landwirten Dwight and Steven Hammond beistehen und forderten deren Freilassung. Diese hatten sich allerdings von der Aktion distanziert, als sie sich der Justiz stellten.

          Versuch, Wilderei zu vertuschen?

          Die Hammonds sollen laut Staatsanwaltschaft auf staatlichem Grund und Boden ein Feuer gelegt haben, um Wilderei zu vertuschen. Sie weisen die Vorwürfe zurück. Der 73-jährige Dwight Hammond saß wegen des Vorfalls bereits drei Monate in Haft, sein 46-jähriger Sohn ein Jahr. Ein Richter befand die Strafen aber kürzlich für zu gering und ordnete noch einmal jeweils rund vier Jahre Gefängnis an.

          Daraufhin besetzten die teilweise schwer Bewaffneten, die sich selbst „Citizens for Constitutional Freedom“ (Bürger für verfassungsrechtliche Freiheit) nennen, das Verwaltungsgebäude des Naturparks. Bundy wirft den Behörden vor, die Verurteilten zu schikanieren, weil diese ihre Farm nicht verkaufen wollten. Er ist der Sohn des Farmers Cliven Bundy, der im Jahr 2014 durch eine Auseinandersetzung mit den amerikanischen Bundesbehörden um Weiderechte größere Aufmerksamkeit erregte.

          Weitere Themen

          Trauer nach tödlicher Attacke in Augsburg

          Kripo ermittelt : Trauer nach tödlicher Attacke in Augsburg

          Ein Mann war am späten Freitagabend mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar in Augsburg unterwegs. Dann kam es zum Streit mit einer Gruppe junger Männer. Wenig später war er tot. Die Kripo richtete eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe ein.

          500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.