https://www.faz.net/-gum-9g73w

Waffengewalt in Amerika : Tote und Verletzte nach Schüssen in Yoga-Studio und Nachtclub

  • Aktualisiert am

Polizeikräfte sichern den Tatort nach einer Schießerei in einem Yoga-Studie in Tallahassee im Bundesstaat Florida. Bild: AP

Ein 40 Jahre alter Mann erschießt in einem Yoga-Studio in Florida zunächst zwei Frauen und dann sich selbst. Auch im Bundesstaat New York kommt es zu einer Schießerei.

          Ein Mann hat in einem Yoga-Studio im amerikanischen Bundesstaat Florida zwei Frauen erschossen und sich danach selbst getötet. Im Nachtlokal „Club Rio“ in Watertown im Staat New York wurden zudem in der Nacht zum Samstag mehrere Menschen durch Schüsse verletzt.

          Der Schütze in Florida habe am frühen Freitagabend (Ortszeit) vier weitere Menschen in dem Yoga-Studio angeschossen sowie eine Person mit seiner Pistole geschlagen, sagte der Polizeichef von Tallahassee, Michael DeLeo. Die fünf Verletzten seien in ein Krankenhaus gebracht worden, drei von ihnen seien bereits wieder entlassen worden. Der Zustand der beiden anderen sei stabil. Die getöteten Frauen seien 21 und 61 Jahre alt gewesen, der mutmaßliche Schütze 40 Jahre alt.

          DeLeo sagte, es gebe Hinweise, dass einige Menschen in dem Studio gekämpft und versucht hätten, nicht nur sich, sondern auch andere zu retten. Dies sei ein Beleg für ihren Mut. Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass es sich um einen Einzeltäter gehandelt habe, sagte DeLeo. Über die Hintergründe könne er noch nichts sagen.

          Im „Club Rio“ in Watertown seien in den frühen Morgenstunden ebenfalls Schüsse gefallen, berichteten örtliche Medien am Samstag. Mehrere Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Über die Schwere ihrer Verletzungen war zunächst nichts bekannt. Auf der Suche nach dem Täter habe die Polizei mehrere Verdächtige befragt, aber bisher niemanden festgenommen.

          Weitere Themen

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Topmeldungen

          Trump beginnt Wahlkampf : Eigenlob, Attacken und ein paar Witze

          Beim offiziellen Wahlkampfauftakt in Florida kämpft Donald Trump in gewohnt selbstherrlicher Manier gegen die Negativmeldungen der vergangenen Tage – und behauptet, eine der wichtigsten Bewegungen der Neuzeit begründet zu haben.

          Amerikanische Staatsanleihen : China verkauft im großen Stil

          China war jahrelang der größte Abnehmer amerikanischer Staatsanleihen. Doch der Bestand ist auf das niedrigste Niveau seit zwei Jahren gesunken. Das löst Befürchtungen über eine neuerliche Eskalation im Handelskonflikt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.