https://www.faz.net/-gum-71fku

Tödliche Schüsse an roter Ampel : Lebenslang für Mord an Nebenbuhler

  • Aktualisiert am

Der Verurteilte im Saal des Landgerichts in Hildesheim Bild: dapd

Aus Angst vor Rache wollten viele Zeugen nicht aussagen, trotzdem reichten dem Landgericht Hildesheim die Beweise: Wegen Mordes am Geliebten seiner Ehefrau verurteilten die Richter einen 38 Jahre alten Mann zu einer lebenslangen Haftstrafe.

          1 Min.

          Für die tödlichen Schüsse auf einen Syrer ist ein 38 Jahre alter Mann vom Landgericht Hildesheim wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. „Die Kammer ist sich sicher, dass der Angeklagte die Tat begangen hat“, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Pohl am Mittwoch. Der Verurteilte hatte mit einem Komplizen am Neujahrstag den Geliebten seiner Ehefrau erschossen. Die Staatsanwaltschaft ging in dem Verfahren davon aus, dass es sich um einen vom Familienclan gebilligten sogenannten Ehrenmord handelte.

          Der Deutsch-Libanese hatte während des Prozesses geschwiegen. Das Opfer, ein 35 Jahre alter Syrer, starb im Kugelhagel in seinem Auto im niedersächsischen Sarstedt. Der Staatsanwalt hatte für eine lebenslange Haftstrafe plädiert, die Verteidiger forderten Freispruch.

          Der Syrer war trotz Drohungen häufiger mit der Frau des Angeklagten durchgebrannt. Die Familienclans des Schützen und des Opfers waren bis zu der Bluttat eng verbandelt. „Ich habe noch nie erlebt, dass mich so viele Zeugen angerufen und gefragt haben, ob sie aussagen müssen“, sagte Pohl in der Urteilsbegründung. Sie hätten Angst vor Rache gehabt.

          Weitere Themen

          Gewitter ziehen über Deutschland

          Steigende Unwettergefahr : Gewitter ziehen über Deutschland

          Nach den heißen Tagen entladen sich über Teilen Deutschlands die ersten Unwetter. In Nordrhein-Westfalen und Sachsen überschwemmte starker Regen zwei Autobahnen. Interessant wird es vor allem zum Ende der Woche.

          Zaumzeug aus der Bronzezeit

          Sensationsfund in Schottland : Zaumzeug aus der Bronzezeit

          Einem Sondengänger gelingt auf einem Acker in Schottland ein besonderer Fund: Einen halben Meter unter der Erde liegen rund 3000 Jahre altes Pferdegeschirr, Schmuck und ein Schwert. Für den hohen Norden ist das eine Seltenheit.

          Topmeldungen

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.
          Bundesfinanzminister Olaf Scholz am 1. Juli 2020 im Bundestag

          SPD-Kanzlerkandidat : Wie Linke Scholz die Grenzen aufzeigen

          Seit die SPD Olaf Scholz zu ihrem Kanzlerkandidaten gemacht hat, taucht hinter jeder Äußerung aus einer der beiden Parteien diese eine Frage auf: Passen Rot und Rot zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.