https://www.faz.net/-gum-9asal

Tödliche Fahrt in Denver : Uber-Fahrer erschießt offenbar eigenen Passagier

  • Aktualisiert am

Polizisten sichern nach den tödlichen Schüssen den Tatort auf der Interstate 25 im Süden Denvers. Bild: AP

In Denver hat ein Uber-Fahrer mutmaßlich seinen 45 Jahre alten Kunden erschossen. Es ist nicht der erste tödliche Zwischenfall bei dem Fahrdienst. Und auch aus der Türkei gibt es schlechte Neuigkeiten für Uber.

          Ein für den Fahrdienst Uber tätiger Mann ist in der amerikanischen Stadt Denver unter Mordverdacht festgenommen worden. Der 29 Jahre alte Mann habe am Freitag offenbar nach einem Streit seinen Fahrgast erschossen, teilte die Polizei mit.

          Er sagte laut Zeugen aus, dass sein 45 Jahre alter Kunde ihn angegriffen habe. Der Fahrer, der eine halbautomatische Pistole bei sich trug, wurde am Tatort festgenommen. Die Spurensicherung entdeckte dort zehn Patronenhülsen.

          „Das Geschäft ist vorbei“

          „Wir sind zutiefst beunruhigt über die Ereignisse in Denver“, sagte ein Uber-Sprecher laut örtlichen Medien. Der Fahrdienstanbieter geriet bereits mehrfach wegen Gewaltverbrechen in die Schlagzeilen. Im Dezember wurde im Libanon ein Uber-Fahrer wegen der Ermordung einer britischen Botschaftsangestellten festgenommen. Vor zwei Jahren war ein Uber-Fahrer im Bundesstaat Michigan wegen Mordes angeklagt worden, weil er offenbar wahllos sechs Menschen erschossen hatte.

          In der Türkei könnte Uber schon bald vor dem Aus stehen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sagte bei einer Rede am Freitag in Istanbul: „Das Geschäft ist vorbei. Wir haben unser eigenes Taxisystem.“ Erdogan kündigte an, das Innenministerium habe bereits entsprechende Anweisungen ausgegeben und die Verkehrspolizei werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen.

          Istanbuls Taxifahrer hatten zuvor sich zuvor wiederholt über Uber beschwert. Hintergrund ist unter anderem die wesentlich höhere Zulassungsgebühr für Taxis. Während die Lizenz für ein Taxi einmalig 1,68 Millionen Lira (309.600 Euro) kostet, mussten Uber-Fahrer bloß 3550 Lira (circa 650 Euro) jährlich für ihre Zulassung bezahlen. Der Fahrtdienst ist seit 2014 in Istanbul aktiv und konkurriert seitdem mit den über 18.000 Taxen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro (2.v.r.) neben Trumps früherem Strategieberater Steve Bannon

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.