https://www.faz.net/-gum-rxx9

Todesstrafe : Kalifornien: 76 Jahre alter Mann hingerichtet

  • Aktualisiert am

Clarence Ray Allen Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der älteste in Kalifornien zum Tode Verurteilte ist mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Zuvor hatte Gouverneur Arnold Schwarzenegger ein Gnadengesuch des 76 Jahre alten blinden Rollstuhlfahrers abgelehnt.

          1 Min.

          Der älteste in Kalifornien zum Tode verurteilte Mann, ein blinder 76 Jahre alter Rollstuhlfahrer, ist am Dienstag hingerichtet worden. Clarence Ray Allen starb 38 Minuten nach Mitternacht (Ortszeit) im San Quentin-Gefängnis bei San Francisco durch eine Giftspritze.

          Das teilte die Gefängnisleitung mit. Das Oberste Gericht der Vereinigten Staaten hatte am Montag gegen einen Hinrichtungsaufschub gestimmt. Zuvor hatte der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger ein Gnadengesuch des schwerkranken und fast tauben Mannes abgelehnt. Sein Alter und Gesundheitszustand seien keine Gründe, die Strafe auszusetzen, hieß es in der Begründung.

          Zweitältester Hingerichteter

          Erst im Dezember hatte Schwarzenegger dem früheren Bandenführer Stanley Tookie Williams die Gnade verweigert. Die Anwälte des nach einem Herzinfarkt gebrechlichen Mannes, der am Montag 76 Jahre alt wurde, hatten die Hinrichtung als „grausame und ungewöhnliche Bestrafung“ zu blockieren versucht. Allen ist der zweitälteste Häftling Amerikas, der seit Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976 hingerichtet wurde.

          Der Anführer einer Diebesbande war 1977 wegen Anstiftung zum Mord zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Vom Gefängnis aus soll er drei weitere Morde angeordnet haben. Dafür hatte er 1982 die Todesstrafe erhalten. Allen beteuerte seine Unschuld.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Angela Merkel auf ihrem wohl letzten EU-Gipfel

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.