https://www.faz.net/-gum-8gz1q

„Stück Geschichte“ : Amerikanischer Todesschütze versteigert Waffe

  • Aktualisiert am

Ein Polizeioffizier mit der Waffe, mit der George Zimmermann Trayvon Martin erschoss. Jetzt wird sie als „Stück amerikanischer Geschichte“ versteigert. Bild: dpa

Vor vier Jahren erschoss ein Nachbarschaftswächter einen 17 Jahre alten unbewaffneten Schwarzen. Jetzt versteigert er die Waffe – und schreibt, er habe mit ihr sein Leben verteidigt.

          1 Min.

          Der amerikanische Todesschütze George Zimmerman versteigert im Internet die Waffe, mit der er vor vier Jahren den unbewaffneten Afroamerikaner Trayvon Martin erschossen hat. „Das ist ein Stück amerikanischer Geschichte“, schrieb er in der Produktbeschreibung auf der Online-Auktionsplattform GunBroker.com am Donnerstag.

          Er habe mit dieser Schusswaffe sein Leben verteidigt und Martins „brutale Attacke“ abgewehrt, heißt es dort weiter. Die Auktion soll um 17.00 Uhr MESZ (11.00 Uhr Ortszeit) beginnen und rund einen Tag lang laufen.

          Demonstranten vor dem Freispruch des Täters im Juli 2013 vor dem Gerichtsgebäude. Der Freispruch löste im ganzen Land Proteste aus.
          Demonstranten vor dem Freispruch des Täters im Juli 2013 vor dem Gerichtsgebäude. Der Freispruch löste im ganzen Land Proteste aus. : Bild: AFP

          Der Freispruch hatte heftige Demonstrationen ausgelöst

          2012 hatte der damalige Nachbarschaftswächter Zimmerman den 17-jährigen Martin erschossen. Es folgte ein viel beachteter Prozess, in dem Zimmerman sich erfolgreich auf Notwehr berief.

          Das Urteil löste Demonstrationen in mehr als 100 Städten aus und heizte die Debatte über rassistische Vorurteile gegenüber Schwarzen abermals an. Nun hat das Justizministerium Zimmerman die Waffe zurückgegeben, wie dieser auf GunBroker.com erklärte.

          George Zimmermann beginnt seine makabre Auktion am Donnerstag um 17 Uhr unserer Zeit.
          George Zimmermann beginnt seine makabre Auktion am Donnerstag um 17 Uhr unserer Zeit. : Bild: AP

          Weitere Themen

          Mehr als 200.000 neue Corona-Fälle in Brasilien

          Corona-Liveblog : Mehr als 200.000 neue Corona-Fälle in Brasilien

          US-Studie: Mütter mit Covid-19 können bedenkenlos stillen +++ Apothekerverband Nordrhein fordert Ende der PCR-Testpflicht +++ Impfstoff Valneva wirkt laut Hersteller auch gegen die Omikron-Variante +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Der Schauspieler Hardy Krüger ist tot.

          In Kalifornien : Schauspieler Hardy Krüger ist gestorben

          Der Schauspieler starb am Mittwoch im Alter von 93 Jahren in Kalifornien. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Krüger einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Karriere gelang.
          Wenn man einen Bewerber oder eine Bewerberin nicht einstellen will, gibt es sanfte Wege, dies mitzuteilen.

          Soziologie der Absagen : Wie man möglichst sanft enttäuscht

          Es gibt Strategien, um Bewerber, Angestellte – oder auch Liebhaber – ohne große Enttäuschungen loszuwerden. Interessanterweise kommen sie in der Wissenschaft ganz zufällig schon zum Einsatz.
          Präsident Joe Biden mit Vizepräsidentin Kamala Harris am 11. Januar in Atlanta, Georgia

          Ein Jahr Joe Biden : Nicht Trump sein reicht nicht

          Als Joe Biden vor einem Jahr sein Amt antrat, kündigte er große Reformen an, um die Vereinigten Staaten zu heilen. Aber das Regieren fällt dem amerikanischen Präsidenten schwer.