https://www.faz.net/-gum-ah9cw

In München : 14 Jahre alte Schülerin von Freund im Schlaf erstochen

  • Aktualisiert am

Ein Bestatter und Polizisten stehen vor dem Tatort im Münchner Stadtbezirk Bogenhausen: Die Schülerin war am Sonntag leblos in ihrem Elternhaus in München gefunden worden. Bild: dpa

Nachdem am Sonntag ein 14 Jahre altes Mädchen leblos in ihrem Elternhaus in München gefunden wurde, hat die Polizei am Montagmorgen einen Verdächtigen gefasst. Nun wurden weitere Details zum Tathergang bekanntgegeben.

          1 Min.

          Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die in München getötete 14 Jahre alte Schülerin im Schlaf umgebracht wurde. „Wir gehen von einem vorsätzlichen Tötungsdelikt aus und von dem Mordmerkmal der Heimtücke“, sagte die Sprecherin der Behörde, Juliane Grotz. Das Mädchen sei arg- und wehrlos gewesen, die Todesursache ein einziger Stich in die Brust.

          Der Siebzehnjährige, der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt am Montagmorgen widerstandslos festgenommen wurde, war nach Polizeiangaben schon seit einigen Monaten mit der Schülerin befreundet und habe regelmäßig in der Wohnung der Familie übernachtet, so auch in der Tatnacht.

          Das Mädchen und der Jugendliche seien am Samstagabend zusammen in ihr Zimmer gegangen. Am nächsten Morgen habe die Mutter der Vierzehnjährigen ihre Tochter dann tot im Bett gefunden. Das Mädchen soll zwischen 4 und 6 Uhr am frühen Morgen getötet worden sein. Eine Wiederbelebung blieb erfolglos.

          Der Tatort liegt in Denning, einem östlichen Stadtteil Münchens.

          Der Verdächtige wurde am Montagfrüh von Bundespolizisten in der bayerischen Landeshauptstadt festgenommen, wie ein Polizeisprecher sagte.

          Nach dem flüchtigen Jugendlichen wurde seit Sonntag mit einem Großaufgebot der Polizei gefahndet. 

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.

          Topmeldungen

          Ein Mitarbeiter einer Corona-Teststation auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in Tübingen hat Teströhrchen in der Hand.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 432,2

          Die Gesundheitsämter melden dem Robert-Koch-Institut 36.059 Corona-Neuinfektionen, die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt leicht. Bei der Einordnung der Zahlen weist das RKI auch auf eine mögliche Untererfassung hin.
          Karl Lauterbach (SPD), designierter Bundesminister für Gesundheit

          Künftiger Gesundheitsminister : Lauterbachs Fehler

          Karl Lauterbach ist qualifiziert für das Amt des Gesundheitsministers, doch seine Kompetenz könnte ihm in der Pandemiezeit im Wege stehen – denn ein Minister muss delegieren, also loslassen können.
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?