https://www.faz.net/-gum-9iazu

Tod bei Silvesterfeuerwerk : Mutter starb durch Schussverletzung

  • Aktualisiert am

Schönberg: Polizeibeamte stehen an der Stelle, an der eine 39 Jahre alte Frau in der Silvesternacht durch einen Schuss ums Leben gekommen ist. Bild: dpa

Eine Mutter von drei kleinen Kindern wollte in Schleswig-Holstein mit ihrem Mann das Feuerwerk genießen, nach wenigen Minuten brach sie zusammen. Jetzt soll eine Hundertschaft der Polizei das Gebiet durchkämmen.

          1 Min.

          Der mysteriöse Tod einer Mutter an Silvester in Schönberg (Schleswig-Holstein) geht nach Erkenntnissen der Ermittler auf eine Schussverletzung zurück – und nicht auf illegales Feuerwerk. Bei den Metallsplittern im Kopf der 39-Jährigen handele es sich um Teile eines Projektils unbekannten Kalibers. „Nach der Obduktion gehen wir mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass die Frau durch eine Schussverletzung getötet worden ist“, sagte die Kieler Oberstaatsanwältin Birgit Heß am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

          Die 39-Jährige wollte an Silvester mit ihrem Mann vor der Tür das Feuerwerk genießen, doch nach wenigen Minuten brach die Mutter von drei kleinen Kindern zusammen. Bei einer Notoperation fanden Ärzte die Splitter. Zunächst wurde vermutet, dass die tödlichen Verletzungen durch illegale Feuerwerkskörper verursacht worden waren.

          Staatsanwaltschaft und Mordkommission ermitteln weiter wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts. Die Hintergründe seien noch unklar, sagte Heß. Eine heiße Spur gebe es in dem Fall noch nicht. Am Donnerstag befragten Beamte in dem bei Plön gelegenen Schönberg abermals Anwohner und sicherten Spuren am Tatort. Am Nachmittag sollte eine Einsatz-Hundertschaft der Polizei das Gebiet durchkämmen. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei suchen Zeugen des Vorfalls.

          Weitere Themen

          Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schusswechsel : Sohn von „El Chapo“ festgenommen

          Heftige Schießereien, Panik und Chaos auf den Straßen der mexikanischen Stadt Culiacán: Bei der Festnahme von Ovidio Guzmán López, Sohn des früheren Drogenbosses „El Chapo“, sind Bandenmitglieder auf die Sicherheitskräfte losgegangen.

          Vater der isolierten Familie festgenommen

          Ruinerwold in Aufruhr : Vater der isolierten Familie festgenommen

          Fassungslos reagiert ein niederländisches Dorf auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie. Immer mehr Details kommen ans Licht. Die Polizei verhaftet einen zweiten Verdächtigen.

          Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Mögliches Sicherheitsrisiko : Mit Epilepsie-Erkrankung ans Steuer?

          Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte mit vier Toten wurde wahrscheinlich durch einen epileptischen Anfall ausgelöst. Es gibt strikte Regelungen für Erkrankte, ob sie am Verkehr teilnehmen dürfen – doch reichen die aus?

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Mabrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.