https://www.faz.net/-gum-9ve3r

Verstoß gegen EU-Recht? : Tinder und Grindr sollen Nutzer-Daten verkauft haben

  • Aktualisiert am

Tinder soll laut dem Bericht von Verbraucherschützern Nutzerdaten mit mindesten 45 Unternehmen geteilt haben. Bild: dpa

Apps, darunter die Dating-Plattformen Tinder und Grindr, sollen sensible Daten ihrer Nutzer weitergegeben haben. Verbraucherschützer werfen den Betreibern Verstoß gegen europäisches Recht vor.

          1 Min.

          Verbraucherschützer werfen den Betreibern mehrerer beliebter Apps vor, die persönlichen Daten ihrer Nutzer an Dritte zu verkaufen. Unter anderen habe die bei homosexuellen Männern beliebte Dating-App Grindr Informationen über die sexuelle Orientierung ihrer Nutzer weitergegeben, kritisierte der norwegische Verbraucherrat in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Damit verstießen die Betreiber gegen europäisches Recht.

          Auch die GPS-Daten, IP-Adressen und Angaben zu Alter sowie Geschlecht seien zu Werbezwecken an mehrere Unternehmen weitergereicht worden. In der Kritik steht demnach auch die Dating-App Tinder, die laut dem Bericht Nutzerdaten mit mindestens 45 Unternehmen der Match Group teilte. Auch die an Muslime gerichtete App Qibla Finder, die Perioden-App MyDays sowie die für Kinder konzipierte Anwendung My Talking Tom 2 sollen Daten weitergegeben haben.

          Für den Bericht „Out of control“ („Außer Kontrolle“) hatten die Verbraucherschützer zehn Apps untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass „die Werbebranche systematisch gegen das Gesetz verstößt“. 20 Monate nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung würden die Verbraucher immer noch umfassend ausgespäht und hätten „keine Möglichkeit, in Erfahrung zu bringen, welche Unternehmen ihre Daten verarbeiten und wie sie gestoppt werden können“, kritisierte die Organisation.

          Weitere Themen

          Bahn „im ständigen Austausch“ mit Behörden

          Coronavirus in NRW : Bahn „im ständigen Austausch“ mit Behörden

          Nachdem ein Mann in Nordrhein-Westfalen am Coronavirus erkrankt ist sind vorerst keine Einschränkungen im Bahnvekehr geplant. In Kaiserslautern hat die Polizei zwei Verdächtige ermittelt, die Fake News über das Virus verbreitet hatten.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.