https://www.faz.net/-gum-9nczj

Zweiter Sohn überlebt verletzt : Familienvater soll Frau und Sohn getötet haben

  • Aktualisiert am

Polizisten und Rettungssanitäter stehen an der Einfahrt zum Wohnhaus, in dem der Familienvater seine Frau und einen Sohn getötet haben soll. Bild: dpa

In einem Haus in Baden-Württemberg haben sich wohl schreckliche Szenen abgespielt. Ein Mann steht unter Verdacht, die eigene Familie attackiert zu haben. Ein Sohn überlebt und bringt die Polizei auf die Spur.

          Ein Familienvater in Baden-Württemberg steht im Verdacht, seine Frau und einen Sohn getötet zu haben. Ein weiterer Sohn (11) des Ehepaars wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen von einem Passanten auf einer Straße in Tiefenbronn im Enzkreis entdeckt, der die Polizei benachrichtigte, wie diese am Samstagabend mitteilte.

          Aufgrund der Angaben des Elfjährigen wurde das Haus der Familie durchsucht. Dabei fanden die Beamten die 38-jährige Mutter und den 8 Jahre alten Bruder des Jungen tot vor. Der 60-jährige Familienvater wurde in ein Krankenhaus gebracht. Am Sonntag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden. Der Elfjährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

          Weitere Themen

          Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Baby im Müll : Grausamer Tat folgt Hass im Netz

          Mit der Ruhe in Kierspe ist es vorbei, seit ein neugeborenes Mädchen im Müll gefunden wurde. Die Motive der tatverdächtigen Mutter liegen noch im Dunkeln. Da rufen schon die ersten Menschen dazu auf, ihr Gewalt anzutun.

          Älteste Frau Europas in Italien gestorben

          Mit 116 Jahren : Älteste Frau Europas in Italien gestorben

          Menschen, die 1903 geboren wurden – wie etwa George Orwell – leben für gewöhnlich nicht mehr. Eine Italienerin dieses Jahrgangs trotze dem Alter und galt als älteste Europäerin. Nun ist sie verstorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.