https://www.faz.net/-gum-7i4zl

Thüringen : Laptop mit neuer Polizeisoftware gestohlen

  • Aktualisiert am

Aus den Räumen einer Softwarefirma in Jena haben Einbrecher Laptops gestohlen. Das Brisante an dem Fall: Auf einem der Rechner befindet sich neue Software für die Polizei. Und möglicherweise auch Ermittlungsdaten.

          1 Min.

          Einbrecher haben einen Laptop mit dem Prototyp einer neuen Polizeisoftware im thüringischen Jena gestohlen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Diebstahl in einer Softwarefirma, machte am Freitag aber zunächst keine Angaben zu Informationen von MDR Thüringen, dass Unterlagen zu einem Mordfall auf dem Rechner gewesen seien. Am Mittag dementierte das Landeskriminalamt, dass sich polizeiliche Daten auf dem Rechner befunden hätten.

          Auf einem von zwei gestohlenen Laptops befinden sich nach MDR-Informationen interne Daten des Softwareunternehmens. Es habe einen 1,4 Millionen Euro schweren Auftrag für das Programm im Herbst 2012 erhalten. Es soll alle Akten und Informationen zu einem Ermittlungsverfahren digital aufbereiten und abrufbar machen.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft erbeuteten die Täter bei dem Einbruch Mitte September in dem Unternehmen insgesamt zwei hochwertige Laptops. Außerdem stahlen sie demnach Autoschlüssel eines Firmenwagens, mit dem sie verschwanden. Nach Angaben eines Behördensprechers waren die Laptops passwortgeschützt. Allerdings machte er keine Angaben, wie stark und weitreichend der Schutz war.

          In der Vergangenheit verschwanden in Thüringen mehrmals Computer aus sensiblen Bereichen oder mit brisanten Daten, wobei bisher bei keinem Fall ein gezielter Datendiebstahl als Motiv bekannt wurde. Unter anderem erbeutete 2002 ein Serieneinbrecher beim damaligen Innenstaatssekretär Manfred Scherer dessen Laptop. Massive politische Auseinandersetzungen hatten das Verschwinden von zwei PC des Innenministeriums während dessen Umzugs innerhalb von Erfurt Ende 1997 ausgelöst. Auf einem befand sich eine Vielzahl brisanter Daten, auch aus dem Verfassungsschutzbereich. Die Computer blieben verschwunden, der Fall ungeklärt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.