https://www.faz.net/-gum-9wimb

Skurriler Diebstahl : Umzug mit dem Postauto

  • Aktualisiert am

Nur kurz ausgeliehen – Im geklauten DHL-Transporter befanden sich noch Pakete und die Ausrüstung des Postboten. Bild: AP

Drei Jugendliche wollten ihrem Freund einen sparsamen Umzug von Thüringen nach Hamburg ermöglichen. Doch ihr Plan missglückte und handelte ihnen mächtig Ärger mit DHL und der Polizei ein.

          1 Min.

          Mit einem gestohlenen Postauto haben zwei 15 und 18 Jahre alte Lüneburger einem 21 Jahre alten Freund aus Nordhausen in Thüringen beim Umzug geholfen. Wie die Polizei am Mittwoch auf Facebook berichtete, hatte der 21 Jahre Mann vermutlich kein Geld, um ein Unternehmen mit dem Umzug nach Hamburg zu beauftragen. Seine Freunde hätten deshalb geplant, die Möbel in den Transporter zu laden, den Umzug über die Bühne zu bringen und das Fahrzeug anschließend ins niedersächsische Lüneburg zurückzubringen. Als weiteren Helfer für seinen Umzug habe der junge Mann noch einen 18 Jahre alten Freund hinzugeholt.

          Festnahme statt Rückgabe

          Das Fahrzeug war jedoch der Polizei in Nordhausen aufgefallen. Der noch mit Paketen beladene Transporter stand in der Nacht zum Mittwoch vor dem Wohnhaus des 21 Jahre alten Mannes, der wie die drei weiteren Tatverdächtigen festgenommen wurde. In seiner Wohnung wurden eine Jacke des Postunternehmens sowie gefälschte Dokumente entdeckt.

          Außerdem fanden die Beamten Fahrräder und Fahrradteile, die vermutlich gestohlen sind. Der 15 Jahre alte Lüneburger, der zu dem Quartett gehörte, galt seit Montag als vermisst.

          Nochmal Glück gehabt 

          Am Donnerstag wurde in Nordhausen gegen den 21 Jahre alten Mann und seinen 18 Jahre alten Freund der Haftbefehl erlassen. Der 18 Jahre alte Freund aus dem niedersächsischen Lüneburg sei bereits auf Bewährung gewesen, die nun widerrufen worden sei, teilte die Polizei mit. Der andere 18 Jahre alte Verdächtige wurde demnach vorerst freigelassen, der eine 15 Jahre alten Helfer aus Lüneburg wäre von seinen Eltern abgeholt worden.

          Weitere Themen

          Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Topmeldungen

          Er wedelt noch, sie merkelt schon: Habeck, Baerbock und die „Merkel-Raute“

          Heimlich für Merz? : Die Grünen hoffen auf Merkel-Stimmen

          Die Grünen wollen regieren. Das ginge mit einer Laschet-CDU leichter als mit einer Merz-CDU. Vor allem wollen sie jedoch stärkste Partei werden. Den Platz dafür in der politischen Mitte könnte eher Merz als Laschet schaffen.

          Unzufriedene Deutsche : Kapitalismus am Pranger

          Die Löhne sind hoch, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, der Sozialstaat wächst. Trotzdem glaubt mehr als jeder zweite Deutsche, dass der Kapitalismus mehr schadet als nutzt. Dahinter steckt nicht nur Gejammer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.