https://www.faz.net/-gum-9r1th

Todesstrafe in Amerika : Verurteilter Mörder in Texas hingerichtet

  • Aktualisiert am

Der wegen zweifachen Mordes verurteilte Mark Soliz wurde am 10. September 2019 in Texas hingerichtet. Bild: Reuters

Mark Soliz hatte 2010 mit einem Komplizen zwei Menschen getötet. Trotz einer frühkindlichen Krankheit wurde er wurde zum Tode verurteilt. Es war bereits die 15. Hinrichtung in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr.

          1 Min.

          Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein verurteilter Mörder hingerichtet worden. Der 37 Jahre alte Mark Soliz wurde am Dienstagabend in einem Gefängnis in Huntsville mit der Giftspitze hingerichtet, wie die Strafvollzugsbehörde mitteilte. Kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils hatte er sich noch „für den Kummer und den Schmerz, den ich verursacht habe“, entschuldigt.

          Soliz hatte im Juni 2010 zusammen mit einem Komplizen Waffen gestohlen und dann mehrere Menschen ausgeraubt: Dabei verletzten sie einen Mann und töteten den Fahrer eines Lieferwagens auf einem Parkplatz. Noch am selben Tag brachen sie in das Haus einer 61 Jahre alten Frau ein und töteten sie.

          Soliz litt am sogenannten fetalen Alkoholsyndrom, einer vor der Geburt entstandenen Schädigung des Babys durch Alkoholkonsum der Mutter. Auch in seiner Kindheit litt er unter Alkohol und Gewalt, wie seine Anwälte im Prozess 2012 berichteten. Trotzdem fällten die Geschworenen in weniger als einer Stunde das Todesurteil. Sein Komplize, der sich schuldig bekannte, sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. Soliz war bereits der 15. Gefangene, der in diesem Jahr in den Vereinigten Staaten hingerichtet wurde. In Texas gab es in diesem Jahr schon sechs Hinrichtungen.

          Weitere Themen

          Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

          Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

          Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.

          Topmeldungen

          Mittlerweile hat Nils Jonathan Lenssen aus Berlin die Situation akzeptiert: „Das Hauptding ist der Abschluss und was erreicht zu haben“, sagt er.

          Abitur zu Zeiten des Virus : Der Corona-Jahrgang

          Sie haben von einer besonderen Zeit geträumt, Partys und Reisen vorbereitet. Jetzt aber müssen auch sie zu Hause bleiben. Unsere Autorin hat sich bei Abiturienten umgehört, wie Träume platzten und neue Pläne entstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.