https://www.faz.net/-gum-9s46w

Messerangriff in Manchester : Ermittler sprechen von Terrorverdacht

  • Aktualisiert am

Manchester: Bewaffnete Polizeibeamte stehen nahe eines Einkaufszentrums vor einem Krankenwagen. Bild: dpa

In einem Einkaufszentrum in Manchester sind bei einem Messerangriff mehrere Menschen verletzt worden. Ein Mann wurde wegen Terrorverdachts festgenommen.

          1 Min.

          In Manchester sind bei einem Messerangriff am Freitag vier Menschen verletzt worden. Das teilte die Polizei in der englischen Großstadt mit. Die Ermittler gehen bei dem Angriff von Terror aus. Zwei Frauen und ein Mann seien ins Krankenhaus gebracht worden. Das vierte Opfer, eine etwa 40 Jahre alte Frau, habe keine Stichwunden erlitten und sei von den Rettungssanitätern untersucht worden. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann sei wegen Terrorverdachts festgenommen worden.

          Der Angriff ereignete sich in einem Einkaufszentrum. Tote habe es nicht gegeben, zitierte die britische Nachrichtenagentur PA einen Polizeisprecher. Die „Manchester Evening News“ berichtete aber, eines der Opfer soll schwer verletzt sein.

          Auf Bildern in Sozialen Netzwerken war ein großes Aufgebot an Einsatzkräften zu sehen. Eine Aufnahme zeigte einen Mann, der von einem Polizeibeamten am Boden festgehalten wird. Ein weiterer Beamter hält einen Elektroschocker auf den Mann gerichtet. Das Einkaufszentrum und auch eine Straßenbahnhaltestelle in der Nähe seien abgeriegelt worden, berichteten die „Manchester Evening News“.

          Der Mitarbeiter eines Geschäfts sagte der Nachrichtenagentur PA: „Ein Mann lief hier mit einem Messer herum und stürzte sich auf mehrere Leute. Einer von ihnen kam mit einer kleinen Wunde in meinen Laden. Kurze Zeit später wiesen die Sicherheitskräfte das Verkaufspersonal an, die Türen zu schließen und die Kunden in die hinteren Räume der Läden zu führen.“

          Premierminister Boris Johnson zeigte sich „schockiert“ von dem Vorfall. „Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen“, schrieb Johnson auf Twitter.

          Weitere Themen

          Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.

          Willkommen im Dschungel

          Bestsellerautorin Schreiber : Willkommen im Dschungel

          Sie lebt mit Schnecken und Asseln, macht das Internet zum besseren Ort und ist Expertin für Nähe und Distanz: Warum Jasmin Schreiber die Autorin der Stunde ist.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.