https://www.faz.net/-gum-9hrkw

Nach Weihnachtsmarkt-Anschlag : Zahl der Toten von Straßburg steigt auf fünf

  • Aktualisiert am

Menschen zünden Kerzen an und legen Blumen und Briefe neder für die Opfer des Terroranschlags am vergangenen Dienstag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt. Bild: AP

Ein polnischer Journalist erlag fünf Tage nach der Attacke seinen Verletzungen. Laut Freunden soll er versucht haben, den Angreifer am Betreten einer Bar zu hindern. Familienangehörige des Täters wurden inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt.

          Die Zahl der Toten nach dem Anschlag in Straßburg ist auf fünf gestiegen. Ein 36-jähriger Pole sei am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlegen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. „Mein Bruder Barto Pedro Orent-Niedzielski hat uns eben verlassen“, schrieb der Bruder des Opfers auf Facebook. Der polnische Staatsbürger wohnte seit rund 20 Jahren in der elsässischen Stadt.

          Der Angreifer Chérif Chekatt hatte den 36-Jährigen am Dienstagabend schwer verletzt. Orent-Niedzielski war in Begleitung des Italieners Antonio Megalizzi unterwegs, der ebenfalls schwer verletzt wurde und am Freitag starb. Bekannten zufolge wollten Orent-Niedzielski und mehrere seiner Freunde den Angreifer am Betreten einer Bar hindern. Später hieß es aber, Orent-Niedzielski und Megalizzi seien nicht vor der Bar, sondern in einer Straße attackiert worden.

          Der polnische Staatsbürger arbeitete unter anderem für ein europäisches Comic-Festival und berichtete als Journalist aus dem Europaparlament in Straßburg. EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani äußerte am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter seine Trauer über Orent-Niedzielskis Tod: „Möge er ihn Frieden ruhen.“

          Chekatt hatte am Dienstagabend in der Straßburger Innenstadt auf Passanten geschossen und eingestochen. Zwei Tage später wurde der flüchtige Angreifer von der Polizei beim Versuch einer Festnahme erschossen.

          Die Ermittlungen zu der Tat dauern an. Ein Verdächtiger aus dem Umfeld des Attentäters wurde am Sonntag weiter von Anti-Terror-Ermittlern befragt. Die übrigen sechs Festgenommenen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Chekatts Eltern und zwei seiner Brüder waren am Samstag freigekommen, zwei weitere Verdächtige wurden am Sonntag entlassen.

          Unklar ist weiterhin, ob der polizeibekannte und als Gefährder eingestufte Angreifer Komplizen hatte und ob die Tat islamistisch motiviert war. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatte den Anschlag kurz nach dem Tod Chekatts für sich reklamiert. Innenminister Christophe Castaner äußerte in einer ersten Reaktion jedoch erhebliche Zweifel an dem Bekenntnis.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.