https://www.faz.net/-gum-9shi9

Telefonat mit Nichte : Lebenszeichen von verschwundener Mutter

  • Aktualisiert am

Vermisst: die 41-jährige Frau mit ihrem 8-jährigen Sohn Bild: Polizeidirektion Itzehoe

Die Frau, die sich wegen einer drohenden Haftstrafe mit ihrem achtjährigen Sohn abgesetzt haben soll, hat mit unterdrückter Nummer ihre Nichte angerufen. Wo sie ist, bleibt unklar. Zunächst war nach der Mutter im Watt gesucht worden.

          1 Min.

          Mehr als eine Woche nach dem Verschwinden einer 41-jährigen Mutter in Brunsbüttel an der Elbmündung gibt es ein erstes Lebenszeichen. Die Frau habe am Dienstag ein neunminütiges Telefonat mit ihrer in Hessen lebenden Nichte geführt, teilte die Polizei mit. Dabei habe sich die Vermisste laut der 18 Jahre alten Nichte über den Stand der polizeilichen Maßnahmen informiert, zu ihrem Aufenthaltsort aber keine Angaben gemacht. Die Nummer der Frau sei unterdrückt gewesen.

          In dem Fall deutet vieles darauf hin, dass sich die Mutter wegen einer drohenden Haftstrafe gezielt mit ihrem achtjährigen Sohn abgesetzt hat. Laut einem Zeugen soll sie zuvor angekündigt haben, die Haftstrafe wegen mehrerer Betrugsdelikte nicht anzutreten. Dem Mann soll sie verschiedenen Hausrat verkauft sowie erklärt haben, sie wolle ihr Lebensumfeld verlassen und Familienangehörige in Spanien aufsuchen.

          Über die Familie hätten die Ermittler mittlerweile aber erfahren, dass die Frau keine Verwandten in Spanien hat. „Von daher ist der Aufenthaltsort wieder relativ offen“, hieß es weiter. Recherchen über Interpol liefen weiter.

          Zunächst war nach dem Verschwinden von Mutter und Sohn von einem Suizid in der Elbmündung bei Brunsbüttel ausgegangen worden. Die Tochter hatte die Einsatzkräfte alarmiert. Daraufhin hatten Rettungskräfte eine großangelegte Suche im Watt gestartet.

          Weitere Themen

          Über alle Hindernisse hinweg

          Hochmoselbrücke : Über alle Hindernisse hinweg

          Mit der Hochmoselbrücke wird am Donnerstag die zweithöchste Brücke Deutschlands eröffnet. Damit findet ein Projekt der Superlative seinen Abschluss, das bis zuletzt umstritten war.

          Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Topmeldungen

          Frankfurt am Main : Stadt der Türme

          Nicht nur den Banken hat Frankfurt seine in Deutschland einzigartige Skyline zu verdanken. Auch Gewerkschaften und Seifenfabrikanten bauten schon Hochhäuser. Wir zeigen die größten und schönsten.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.
          Derzeit besonders im Blickpunkt, aber schweigsam: Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann mit seiner Frau Zübeyde

          Vorwürfe gegen Feldmann : Die Stille nach dem Knall

          Die Frau des Frankfurter Rathauschefs Peter Feldmann soll als Kita-Leiterin außer einem Dienstwagen auch ein erhöhtes Gehalt beziehen. Eine politische Affäre wird daraus, falls Feldmann Einfluss genommen hat.

          Braunau : In Hitlers Geburtshaus zieht die Polizei ein

          Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat Österreich angekündigt, das Geburtshaus von Adolf Hitler in eine Polizeistation umzuwandeln. Das Haus dürfe „niemals ein Ort zum Gedenken an den Nationalsozialismus sein", so Innenminister Peschhorn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.