https://www.faz.net/-gum-zzlj

Tausende Verdächtige aus 98 Staaten : Bayerische Polizei deckt Pädophilen-Netzwerk auf

  • Aktualisiert am

Im Zuge der Ermittlungen wurden allein in Deutschland 1000 PCs, 1800 Videos und fast 45.000 Datenträger sichergestellt Bild: AFP

Die bayerische Polizei hat ein internationales Pädophilen-Netzwerk aufgedeckt. Sie ermittelte Daten von Tausenden Internetnutzern aus 98 Staaten, die zwei Kinderpornos bei einem Provider im Bereich Konstanz heruntergeladen hatten.

          In jahrelanger Ermittlungsarbeit hat die bayerische Polizei ein internationales Pädophilen-Netzwerk aufgedeckt. Sie ermittelte Daten von Tausenden Internetnutzern aus 98 Staaten, die zwei Kinderpornos bei einem Provider im Bereich Konstanz heruntergeladen hatten, wie das Landeskriminalamt Bayern am Freitag mitteilte. Alleine in Deutschland gebe es 987 Verdächtige. Die Betroffenen stammen aus allen Bevölkerungsschichten und allen Altersgruppen.

          Die Ermittlungen hätten im Juni 2006 nach einem Hinweis aus Italien begonnen und seien weitgehend abgeschlossen, erklärte die Polizei. Es gebe bereits erste Verhaftungen und Urteile. Man habe sich aber erst jetzt dazu entschieden, mit Informationen zur großangelegten „Operation Smasher“ an die Öffentlichkeit zu gehen, erklärte ein Sprecher.

          Tausend Computer beschlagnahmt

          Im Zuge der Ermittlungen seien alleine in Deutschland 1000 PCs, 1800 Videos und fast 45.000 Datenträger sichergestellt worden. Mehrere hundert Verdächtige seien bereits überführt, erklärte die Polizei. Meist seien es Männer. Bei ersten Verurteilungen erhielten die Täter Haftstrafen von bis zu 15 Monaten wegen des Besitzes kinderpornografischer Schriften. In drei Fällen habe sich herausgestellt, dass sich die Verdächtigen auch an ihren Töchtern vergangen hätten. Ein 41-Jähriger aus Schleswig-Holstein sei deswegen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er habe seine beiden Töchter und andere Mädchen fast täglich missbraucht.

          Ausgangspunkt der Ermittlungen waren zwei Kinderpornos auf einer Internetplattform im Bereich der Staatsanwaltschaft Konstanz, auf die die Beamten durch einen Hinweis aus Italien gestoßen seien. Auf den Videos würden ein zehn- und ein zwölfjähriges Mädchen jeweils massiv missbraucht, erklärte die Polizei.

          48.000 Download-Protokolle übergeben

          Binnen eines Monats waren die Kinderpornos 48.000 mal heruntergeladen worden. Die Pädophilen hätten die Adressen der Filme über einschlägige Internetforen ausgetauscht. Der Betreiber, der laut Polizei nur den Speicherplatz für die Videos zur Verfügung gestellt hatte und nichts von den Inhalten wusste, übergab den Ermittlern die Download-Protokolle.

          Rund 7500 Verbindungsdaten deuteten auf Nutzer aus Deutschland hin, allerdings konnten nur 987 Verdächtige ermittelt werden, da damals noch keine Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung existierte, wie die Polizei erklärte. 41.000 Daten wurden ins Ausland weitergeleitet. Auch dort hätten die Ermittlungen zu Verhaftungen geführt, erklärte die Polizei. In Österreich seien 80 Tatverdächtige ermittelt worden, in Polen 65, in der Türkei 53 und in Australien 38.

          Weitere Themen

          Es wird heiß – sehr heiß!

          Sommerwetter : Es wird heiß – sehr heiß!

          Wer die Hitze scheut, sollte sich kommende Woche Abkühlung suchen: Ab Montag gehen die Temperaturen kräftig nach oben. Davor kommt es mitunter zu heftigen Gewittern.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.