https://www.faz.net/-gum-9hhw0

Täter wieder frei : Frau verhindert Angriff auf Obdachlosen

  • Aktualisiert am

Eine Frau schritt auf dem Alexanderplatz ein, als zwei Männer versuchten, die Decke eines schlafenden Obdachlosen anzuzünden Bild: dpa

Die Zündelattacke auf einen schlafenden Obdachlosen weckt böse Erinnerungen in Berlin. Eine mutige Frau verhinderte dieses Mal schlimme Folgen.

          1 Min.

          Eine Passantin hat in Berlin-Mitte Courage gezeigt und womöglich Schlimmstes verhindert: Die 31-Jährige schritt auf dem Alexanderplatz ein, als zwei Männer versuchten, die Decke eines schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Die beiden Verdächtigen wurden zunächst gefasst – sie seien nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aber wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

          Die Frau hatte die beiden Männer (28 und 21 Jahre) am Samstag lautstark aufgefordert, mit dem Zündeln aufzuhören. Die Verdächtigen flüchteten zunächst in den nahe gelegenen S-Bahnhof. Alarmierte Polizisten nahmen die beiden Verdächtigen dort wenig später fest. Der 21-jährige Tatverdächtige ist den Angaben zufolge bereits als Intensivtäter bekannt. Der 38 Jahre alte Obdachlose, der auf einer Holzbank übernachtete, blieb unverletzt.

          In einem aufsehenerregenden Fall hatte ein solcher Zündelversuch schlimme Folgen. Im Mai dieses Jahres hatten zwei Männer ebenfalls am Alexanderplatz einem schlafenden Obdachlosen (45) schwerste Verbrennungen zugefügt, indem sie erst ein Hosenbein und dann sein Hemd anzündeten. Alle drei waren Zechkumpanen. Die 23 und 38 Jahre alten Täter stehen seit dem 6. Dezember wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung vor dem Berliner Landgericht.

          Weitere Themen

          Milliarden DM gebunkert

          Bundesbank-Bunker : Milliarden DM gebunkert

          Es scheint beinah unglaublich: Milliarden DM lagern 30 Meter unter der Erde. Eine Führung durch den Bundesbank-Bunker in Cochem.

          Deckname Rabe

          Leben in der DDR : Deckname Rabe

          Erpresserisches System: Familienleben in der ehemaligen DDR. Die Eltern wurden als Stasi-Spitzel rekrutiert. Eine Tochter erinnert sich.

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.