https://www.faz.net/-gum-8njm4

Suche nach Zeugen : Täter nach tödlichen Schüssen in Neu-Ulm weiter flüchtig

  • Aktualisiert am

Polizeiwagen vor einer Wohnanlage in Neu-Ulm, nachdem ein Mann dort lebensgefährlich verletzt wurde. Bild: dpa

Ein Unbekannter schießt mitten auf der Straße mehrfach auf einen Mann. Der stirbt nach einer Notoperation kurze Zeit später im Krankenhaus. Vom Schützen und seinem mutmaßlichen Komplizen fehlt auch am Tag danach noch jede Spur.

          1 Min.

          Nach den tödlichen Schüssen auf einen Mann in Neu-Ulm sind die unbekannten Täter weiter auf der Flucht. Die Suche sei bislang erfolglos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag. Das 37 Jahre alte Opfer war in der Nacht gestorben, nachdem es am Freitagabend von mehreren Schüssen getroffen und in einem Krankenhaus notoperiert worden war.

          Zeugen wollen den Schützen mit einer Pistole oder einem Revolver gesehen haben. Er sei komplett mit schwarzer Kleidung bekleidet sowie mit einer Sturmhaube maskiert gewesen. Nach der Tat stieg er auf der Beifahrerseite in ein Auto und flüchtete, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gingen deshalb zunächst von zwei Tätern aus. Diese hätten das Opfer wohl gekannt. Details wurden nicht bekannt.

          Anwohner hatten am Freitag gegen 18 Uhr Schüsse vor einem Hochhaus gehört, die Polizei verständigt und dem Opfer Erste Hilfe geleistet. Als die Beamten eintrafen, war der Wagen mit dem Schützen bereits verschwunden. Das Polizeipräsidium alarmierte einen Hubschrauber und zahlreiche Einsatzkräfte. Das Fahrzeug und die beiden Insassen blieben aber zunächst verschwunden. Eine Beschreibung des Wagens gab es vorerst nicht. Die Ermittler suchen nach Zeugen, die auch im Vorfeld der Tat im Wohngebiet auffällige Bemerkungen gemacht haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joshua Kimmich : Die Königsfigur

          Was hasst Joshua Kimmich mehr, als ein Spiel zu verlieren? Zwei Spiele zu verlieren. Es wird viel mit ihm zu tun haben, ob die Nationalmannschaft das gegen Portugal verhindern kann.
          Vor der Amtsübergabe: Joe Biden mit seiner Frau Gill am 20. Januar in der Cathedral of St. Matthew the Apostle in Washington D.C.

          Aufstand der Bischöfe : Keine Kommunion mehr für Joe Biden?

          Amerikas katholische Bischöfe kritisieren, dass sich Präsident Biden beim Thema Schwangerschaftsabbruch an die geltende Rechtslage hält. Bald könnte er von der Kommunion verbannt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.