https://www.faz.net/-gum-7knlz

Tadschikistan : Alles nur geklaut?

  • Aktualisiert am

Heile Welt: Der damalige und heutige Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier 2006 mit dem Energieminister Tadschikistans, Abdullo Jorov, in der Nähe von Duschanbe. Bild: dpa

In Tadschikistan herrscht helle Empörung über Berichte, nach denen die Präsidentenfamilie gestohlene Autos aus Deutschland fahre. Ermittler der Berliner Polizei hatten einige Luxus-Limousinen in der Ex-Sowjetrepublik aufgespürt.

          Die autoritäre Ex-Sowjetrepublik Tadschikistan hat Vorwürfe zurückgewiesen, die Präsidentenfamilie fahre Luxus-Limousinen, die in Deutschland gestohlen wurden. „Das ist ein Versuch, dem Image Tadschikistans einen Schlag zu verpassen“, sagte Außenamtssprecher Abdulfajs Atojew am Freitag vor Journalisten in der Hauptstadt Duschanbe. Er betonte zugleich, die Behörden des zentralasiatischen Landes prüften die „unglaubwürdigen“ Berichte.

          Die Ermittlungsgruppe „Westwind“ der Berliner Kriminalpolizei hatte zahlreiche gestohlene Autos per GPS-Ortung in Tadschikistan aufgespürt. Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und das Auswärtige Amt versuchen seit längerem, die Wagen zurückzubekommen, wie eine Sprecherin des Senators am Donnerstag einen Bericht der „Bild“-Zeitung bestätigte.

          Der Sprecher des autoritären tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon wies die Vorwürfe ebenfalls zurück. „Solche eine Veröffentlichung ist eine absolute Verleumdung des Präsidenten und seiner Verwandten“, sagte Abdufattoch Scharifsoda am Freitag in Duschanbe. Dem Staatschef nahestehende Menschen seien nie in solch „schändliche“ Taten verwickelt gewesen und würden es auch nie sein. „Wie kann man aus Deutschland 200 Autos stehlen und nach Tadschikistan schaffen, wenn es in Deutschland und anderen europäischen Staaten doch unmöglich ist, auch nur eine Nadel zu stehlen?“, sagte Scharifsoda.

          Vor versammelter Hauptstadtpresse: Der Präsident Tadschikistans, Emomali Rachmon, im Dezember 2011 in Berlin.

          Der tadschikische Botschafter in Berlin, Imomuddin Sattorow, sprach in einem Radiointerview von einer „Provokation“. Er sagte dem tadschikischen Dienst von Radio Liberty (RFE/RL), es sei verwunderlich, dass diese angeblich gestohlenen Fahrzeuge nicht bereits auf ihrem Weg durch mindestens fünf andere Staaten sichergestellt worden seien. Er warf den deutschen Behörden weiterhin vor, ihre Kollegen nicht informiert zu haben.

          Nach Angaben der Berliner Justiz vom Donnerstag stellte sie bereits 2011 und 2012 sogenannte Rechtshilfeersuchen an die Behörden in Tadschikistan. Berlin bat um Unterstützung und das Beschlagnahmen der Autos. Mehr als Dokumente und Abschriften von Zeugenaussagen kamen in Berlin aber nicht an. Tadschikistan war dem UN-Abkommen gegen grenzüberschreitende organisierte Kriminalität von 2009 beigetreten.

          Weitere Themen

          Achtjährige in Favela erschossen

          Proteste gegen Polizei in Rio : Achtjährige in Favela erschossen

          Ein Militärpolizist hatte dem Mädchen versehentlich in den Rücken geschossen. Der Fall wird von den Behörden untersucht – das es ist bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio in Folge von Polizeigewalt starb.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.