https://www.faz.net/-gum-9iz8h

Generalstaatsanwaltschaft : Prozess gegen Syrer wegen Mitgliedschaft in Terrormiliz

  • Aktualisiert am

Terrorverdacht: Ein Syrer soll sich in seiner Heimat einer Miliz angeschlossen haben. Bild: dpa

Ein Syrer steht in Frankfurt wegen Terrorverdachts vor Gericht. Der junge Mann soll sich in seiner Heimat einer radikal-religiösen Miliz angeschlossen haben.

          Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat beim Oberlandesgericht Frankfurt Anklage gegen einen 29 Jahre alten terrorverdächtigen Syrer erhoben. Der Mann soll sich in seiner Heimat in den Jahren 2013 oder 2014 der terroristischen Vereinigung Ahrar al-Sham angeschlossen und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Die Anklagebehörde wirft dem Mann vor, mindestens 20 bis 30 Tage am Verbandsleben der radikal-religiösen Organisation teilgenommen zu haben.

          Der Angeklagte war 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen und 2017 über die Türkei ausgereist. Es werde vermutet, dass er von dort nach Syrien weiterreiste, hieß es. Im vergangenen Februar wurde er bei seiner Wiedereinreise festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

          Ahrar al-Sham will die Regierung von Baschar al-Assad durch bewaffneten Kampf stürzen und eine Gesellschaft unter dem Gesetz des Islam errichten.

          Weitere Themen

          Sturmwarnung

          Eintracht Frankfurt : Sturmwarnung

          Nach Luca Jovic zieht es auch Sébastien Haller aus der Eintracht weg – zu West Ham United. Damit verlieren die Hessen ihre beiden besten Torschützen.

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.