https://www.faz.net/-gum-9rzo9

Vorfall vor Synagoge in Berlin : Polizei lässt Mann mit Messer wieder frei

  • Aktualisiert am

Die Neue Synagoge in Berlin. Bild: EPA

In Berlin ist der Mann, der vor einer Synagoge in Berlin ein Messer gezogen hat, nicht länger in Gewahrsam. Der Zentralrat der Juden nennt die Freilassung „unfassbar“. Laut Generalstaatsanwaltschaft liegen keine Haftgründe vor.

          1 Min.

          Der Vorfall mit einem Messer vor der Neuen Synagoge in Berlin am Wochenende wirft weiterhin Fragen auf. Die Staatsanwaltschaft teilte am Montagvormittag mit, dass bislang keine Erkenntnisse zu einem möglichen islamistischen Motiv vorliegen. „Die Ermittlungen werden insbesondere dazu mit Hochdruck fortgeführt“, hieß es weiter. Ein 23-Jähriger hatte am Freitag die Absperrung vor der Synagoge überwunden und ein Messer gezogen. Der Mann war von Angestellten des Objektschutzes mit Pfefferspray überwältigt worden.

          Nach früheren Polizeiangaben ließ sich das Motiv der Tat nach der Festnahme zunächst nicht klären. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden konnte, übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des Mannes waren mehrere elektronische Geräte und Unterlagen beschlagnahmt worden. Am Samstagmorgen war er wieder aus dem Gewahrsam entlassen worden.

          Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft liegen keine Voraussetzungen für einen Haftbefehl vor. Es bestünde kein dringender Tatverdacht einer Straftat, sondern nur ein Anfangsverdacht wegen Hausfriedensbruch. Strafrechtlich sei der Verdächtige bislang nicht in Erscheinung getreten. Er befinde sich derzeit in einer Psychiatrie.

          Der Zentralrat der Juden warf der Staatsanwaltschaft am Montag Fahrlässigkeit vor. „Die rasche Freilassung des Täters ist unfassbar. Ausgerechnet in Berlin, wo der Senat vor ziemlich genau einem Jahr eine Antisemitismus-Beauftragte der Generalstaatsanwaltschaft berufen hat, wird so fahrlässig mit einem Anschlagversuch auf eine Synagoge umgegangen“, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden Josef Schuster laut Mitteilung. 

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.