https://www.faz.net/-gum-6kc9t

Sylt : Taxifahrer gesteht Brandstiftung

  • Aktualisiert am

Ein 13 Jahre alter Schüler verhinderte nicht nur einen Brand in Westerland auf Sylt, sondern gab auch den entscheidenden Hinweis zur Ergreifung des Täters Bild: ddp

17 Brände in zehn Tagen sollen auf das Konto eines 46 Jahre alten Taxifahrers aus Westerland gehen. Er hat die Taten gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Den entscheidenden Hinweis zur Ergreifung des Täters lieferte ein 13 Jahre alter Junge.

          Der nach der Brandserie auf Sylt festgenommene Verdächtige hat die Taten gestanden. Wie die Polizei am Montag weiter mitteilte, hat ein Haftrichter bereits am Sonntag Haftbefehl erlassen. Der 46-Jährige, ein Taxifahrer aus Westerland, kam nach Flensburg in Untersuchungshaft. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei im Laufe des Tages bei einer Pressekonferenz mitteilen. Zum Motiv des Festgenommenen wurde zunächst nichts bekannt.

          17 Brände in zehn Tagen sollen auf das Konto des 46-Jährigen gehen. Dazu gehören Anschläge auf ein Appartementhaus, ein Schulungszentrum, ein Alten-Pflegeheim, ein Hotel und eine Klinik. Etwa 400 Menschen mussten allein in einer Nacht die Gebäude verlassen, in denen sie schliefen. Sieben Menschen wurden verletzt.

          Festgenommen wurde der Brandstifter in der Nacht zum Sonnabend in der Nähe eines Brandortes in Westerland. Dank der Wachsamkeit eines 13-Jährigen konnte ein Feuer an einem Reetdachhaus noch im Anfangsstadium gelöscht werden. In der Nacht zum Sonnabend hatte es innerhalb weniger Stunden fünf Mal gebrannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.