https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/suedafrika-mindestens-20-menschen-sterben-nach-feier-18130496.html

Südafrika : Mindestens 20 Menschen sterben nach einer Feier in East London

  • Aktualisiert am

Südafrikanische Polizisten und forensische Experten in East London. Bild: EPA

Dieser Fall stellt die Polizei vor ein Rätsel: Im südafrikanischen East London sind mindestens 20 junge Menschen in einer Kneipe zu Tode gekommen. Keiner von ihnen weist äußerliche Verletzungen auf.

          1 Min.

          In Südafrika hat ein Kneipenbesuch für mindestens 20 Personen ein schreckliches Ende genommen. Das Unglück ereignete sich nach einer Feier in einer beliebten Taverne in einem Armenviertel der Stadt East London im Osten des Landes.

          Nach Angaben der Polizei wurden am Sonntagmorgen 17 Besucher tot in der Gaststätte gefunden, drei starben später im Krankenhaus. Die Opfer seien etwa 18 bis 20 Jahre alt. Ein Sprecher sagte, es sei nicht auszuschließen, dass die Zahl der Todesfälle weiter steige.

          Presseberichten zufolge sind insgesamt 35 Personen vermisst gemeldet. Bis zum Nachmittag gab es keine Berichte von Überlebenden unter den Tavernen-Besuchern. Die Polizei rätselte weiter über die Todesursache. Es gebe keine offensichtlichen Hinweise auf Verletzungen, hieß es.

          Hunderte Anwohner versammelten sich am Sonntag vor dem Lokal. Viele von ihnen suchten nach Angehörigen und Freunden, wurden von der Polizei aber nicht an den Tatort gelassen. „Wir wissen immer noch nicht, was hier passiert ist“, sagte der Ministerpräsident der Provinz Ostkap, Oscar Mabuyane, erschüttert. Am Sonntag wurde Süd­afrikas Polizeiminister ­Bheki Cele am Unglücksort erwartet.

          Topmeldungen

          Meteoritenschauer : „Ich hab’ es Feuer regnen sehen“

          Was John Denver 1973 in seinem Lied „Rocky Mountain High“ besungen hat, ist der Höhepunkt des Meteoritenschauers der Perseiden. Jedes Jahr im August kann man nachts bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde sehen.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 31. Mai 2022

          Betroffene im Erzbistum Köln : Von Woelki überrumpelt

          Das Erzbistum Köln bestreitet, dass Kardinal Woelki den Betroffenenbeirat für seine Zwecke instrumentalisiert hat. Recherchen der F.A.Z. stützen diese Darstellung jedoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.