https://www.faz.net/-gum-9g1nr

Studie von Medizinern : 8300 Kinder werden in Amerika im Jahr angeschossen

  • Aktualisiert am

Amerikanische Handfeuerwaffen auf einer Jagd- und Sportwaffenmesse Bild: dpa

Massenschießereien an Schulen ziehen in Amerika immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber laut einer Studie wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr durchschnittlich 8300 Kinder wegen Schussverletzungen im Krankenhaus behandelt. Wie Mediziner der Johns Hopkins University in Baltimore (Maryland) herausfanden, wird fast jedes zweite der minderjährigen Opfer absichtlich angeschossen. Etwa sechs von 100 Kindern erliegen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

          „Massenschießereien an Schulen ziehen immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus“, sagte der Arzt Faiz Gani, der die Studie jetzt im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte. Wie der Mediziner und seine Kollegen in ihrer Untersuchung errechneten, kostet die Behandlung der angeschossenen Kinder jedes Jahr mehr als 270 Millionen Dollar.

          Das American College of Physicians forderte derweil, Waffengewalt als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit einzustufen, um striktere Regelungen durchsetzen zu können. Unter anderem forderte die Organisation, psychisch Gestörten und Straftätern Kauf und Besitz von Waffen zu verbieten.

          Zudem sollten die einzelnen Bundesstaaten allen Zivilisten die Nutzung automatischer und halbautomatischer Waffen untersagen. In den vergangenen Jahren hatten Schützen wie Nikolas Cruz, der an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland bei Miami im Februar 17 frühere Mitschüler und Lehrer tötete, immer wieder halbautomatische Gewehre des Typs AR-15 benutzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.