https://www.faz.net/-gum-9g1nr

Studie von Medizinern : 8300 Kinder werden in Amerika im Jahr angeschossen

  • Aktualisiert am

Amerikanische Handfeuerwaffen auf einer Jagd- und Sportwaffenmesse Bild: dpa

Massenschießereien an Schulen ziehen in Amerika immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber laut einer Studie wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr durchschnittlich 8300 Kinder wegen Schussverletzungen im Krankenhaus behandelt. Wie Mediziner der Johns Hopkins University in Baltimore (Maryland) herausfanden, wird fast jedes zweite der minderjährigen Opfer absichtlich angeschossen. Etwa sechs von 100 Kindern erliegen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

          „Massenschießereien an Schulen ziehen immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus“, sagte der Arzt Faiz Gani, der die Studie jetzt im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte. Wie der Mediziner und seine Kollegen in ihrer Untersuchung errechneten, kostet die Behandlung der angeschossenen Kinder jedes Jahr mehr als 270 Millionen Dollar.

          Das American College of Physicians forderte derweil, Waffengewalt als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit einzustufen, um striktere Regelungen durchsetzen zu können. Unter anderem forderte die Organisation, psychisch Gestörten und Straftätern Kauf und Besitz von Waffen zu verbieten.

          Zudem sollten die einzelnen Bundesstaaten allen Zivilisten die Nutzung automatischer und halbautomatischer Waffen untersagen. In den vergangenen Jahren hatten Schützen wie Nikolas Cruz, der an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland bei Miami im Februar 17 frühere Mitschüler und Lehrer tötete, immer wieder halbautomatische Gewehre des Typs AR-15 benutzt.

          Weitere Themen

          Die Riesen sind zurück

          Kreuzfahrtschiffe vor Mallorca : Die Riesen sind zurück

          Spaniens Tourismushochburgen litten besonders schwer unter der Pandemie: Monatelang legte etwa kein Kreuzfahrtschiff auf Mallorca an. Nun kehren die großen Dampfer zurück – doch damit sind nicht alle Probleme passé.

          Italienische Feministin Luisa Zappitelli gestorben

          Mit 109 Jahren : Italienische Feministin Luisa Zappitelli gestorben

          Sie war eine Ikone der Demokratie und der Frauenbewegung in Italien: Am Samstag starb Luisa Zappitelli im Alter von 109 Jahren. Die Corona-Pandemie war nicht die erste medizinische Katastrophe, die sie miterlebte.

          Topmeldungen

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Erholung im Low-Covid-Sommer vor der vierten Welle: Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt.

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Unser Team ist dezimiert“

          In Deutschland sinken die Fallzahlen. Oberarzt Cihan Çelik berichtet, wie es jetzt auf der Isolierstation im Klinikum Darmstadt aussieht, was mit der Delta-Variante auf uns zukommt und wie sinnvoll die Maskenpflicht noch ist.
          Die unschöne  Schleimschicht macht sich seit Anfang Juni vor der Küste Istanbuls breit. Manche Forscher warnen, solche Algenblüten werden wegen des Klimawandels häufiger vorkommen. Andere bezweifeln das.

          Algen im Marmarameer : Was den Meeren blüht

          Vor der Küste Istanbuls schwimmt eine riesige Menge aus Schleim. Solch gigantischen Algenblüten ruinieren nicht nur den Badeurlaub, sie können für Meeresbewohner gefährlich werden. Als Sündenbock hält mal wieder der Klimawandel her – doch so einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.