https://www.faz.net/-gum-9g1nr

Studie von Medizinern : 8300 Kinder werden in Amerika im Jahr angeschossen

  • Aktualisiert am

Amerikanische Handfeuerwaffen auf einer Jagd- und Sportwaffenmesse Bild: dpa

Massenschießereien an Schulen ziehen in Amerika immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber laut einer Studie wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus.

          1 Min.

          In den Vereinigten Staaten werden jedes Jahr durchschnittlich 8300 Kinder wegen Schussverletzungen im Krankenhaus behandelt. Wie Mediziner der Johns Hopkins University in Baltimore (Maryland) herausfanden, wird fast jedes zweite der minderjährigen Opfer absichtlich angeschossen. Etwa sechs von 100 Kindern erliegen im Krankenhaus ihren Verletzungen.

          „Massenschießereien an Schulen ziehen immer wieder die Aufmerksamkeit auf sich. Sie sagen aber wenig über die alltäglichen, weit häufigeren Verletzungen durch Waffen aus“, sagte der Arzt Faiz Gani, der die Studie jetzt im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte. Wie der Mediziner und seine Kollegen in ihrer Untersuchung errechneten, kostet die Behandlung der angeschossenen Kinder jedes Jahr mehr als 270 Millionen Dollar.

          Das American College of Physicians forderte derweil, Waffengewalt als Bedrohung der öffentlichen Gesundheit einzustufen, um striktere Regelungen durchsetzen zu können. Unter anderem forderte die Organisation, psychisch Gestörten und Straftätern Kauf und Besitz von Waffen zu verbieten.

          Zudem sollten die einzelnen Bundesstaaten allen Zivilisten die Nutzung automatischer und halbautomatischer Waffen untersagen. In den vergangenen Jahren hatten Schützen wie Nikolas Cruz, der an der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland bei Miami im Februar 17 frühere Mitschüler und Lehrer tötete, immer wieder halbautomatische Gewehre des Typs AR-15 benutzt.

          Weitere Themen

          Gewitter ziehen über Deutschland

          Steigende Unwettergefahr : Gewitter ziehen über Deutschland

          Nach den heißen Tagen entladen sich über Teilen Deutschlands die ersten Unwetter. In Nordrhein-Westfalen und Sachsen überschwemmte starker Regen zwei Autobahnen. Interessant wird es vor allem zum Ende der Woche.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.